Aufrufe
vor 11 Monaten

DER KONSTRUKTEUR 9/2017

DER KONSTRUKTEUR 9/2017

AUTOMATISIERUNGSTECHNIK

AUTOMATISIERUNGSTECHNIK SYNERGIEN NUTZEN, GRENZEN ÜBERWINDEN Schneller, höher, weiter – eine Maxime, die längst nicht nur im Sport, sondern auch in der Industrie gilt. Ein Beispiel: Das mechatronische Extended Transportsystem (XTS), das aufwändige Mechanik durch Softwarefunktionalität ersetzt. Das ohnehin sehr breite Anwendungsspektrum wird nun durch eine alternative Führungsschiene nochmals erweitert. PRODUKTE UND ANWENDUNGEN Im Jahr 2012 hatte die Beckhoff Automation GmbH & Co. KG erstmals ihr lineares Transportsystem XTS präsentiert. Dieser mechatronische Hybrid, der die Vorzüge des rotatorischen und des linearen Antriebsprinzips kombiniert, ermöglicht es, einen oder mehrere kabellose Laufwagen (Mover) in hohem Tempo (bis 4 m/s) auf einem variablen Schienensystem mit nahezu beliebiger, modularer und flexibler Streckenkonfiguration fahren zu lassen. Weil sich über die Software TwinCAT von Beckhoff jeder Mover individuell programmieren und zudem mit anderen Movern synchronisieren lässt, sind Hochgeschwindigkeitsanwendungen mit großer Positioniergenauigkeit möglich. Für die Anwender bedeutete das bei Bedarf die Option eines sehr raschen Produktwechsels, ohne zeitintensive Systemneukonfiguration. Darüber hinaus erlaubt XTS die Adaption unterschiedlicher Führungsschienen und Mover, was sich Hepco Motion zunutze gemacht hat. FÜHRUNGSSCHIENE FÜR GESCHWINDIGKEITEN BIS 3 M/S UND 28 N TRAGFÄHIGKEIT Erklärtes Ziel von Hepco Motion war es, eine exakt auf das XTS abgestimmte Variante von Hepcos 1-Trak-Schienensystem zu kreieren, das – sofern es nicht länger als 1,8 m ist – aus nur einem Materialstück gefräst wird und nahezu jede zweidimensionale Formgebung ermöglicht: Radien lassen sich je nach Anwendung verändern, Kurven akkurat formen und somit Schienenkreisbahnen realisieren, die zuvor oft als nicht machbar bzw. unbezahlbar galten. Die gut 400 g schweren Mover laufen dabei komplett spielfrei. Das XTS-System ermöglicht mit dem 1-Trak-Schienensystem Geschwindigkeiten von bis zu 3 m/s bei einer Tragfähigkeit von maximal 28 N. Das Besondere: An der Außenseite der Laufwagen sind jeweils nur zwei Rollen montiert, die dritte befindet sich an der Innenseite. Diese ungewöhnliche Anordnung macht die Mover äußerst wendig. Sie können sich nahezu auf der Stelle drehen. Damit das fehlende vierte Lager nicht zu einer verringerten Lebensdauer des kompletten Schienensystems führt, wurde die V-Führung leicht verbreitert. Dies ermöglicht den Einsatz größerer Lager, sodass höhere Lasten transportiert werden können. „Möglichst schnelle Bewegungen zu erzeugen und eine höhere Produktionsrate zu erreichen: Das sind die Hauptgründe, warum es Linearmotoren allgemein und das XTS im Besonderen gibt“, weiß Alexander Mend, Vertriebsleiter Deutschland von Hepco Motion. Er verweist in diesem Zusammenhang auf den Vorteil, dass das XTS auch zu einem Oval geformt werden kann. Der Clou an dieser Beckhoff-Technologie ist laut Mend der Umstand, dass jeder Mover separat programmierbar ist: „Man kann sie miteinander synchronisieren, muss sie aber nicht zwangsläufig in Reih und Glied hintereinander fahren lassen. Der erste kann schneller unterwegs sein als der zweite, und der wieder schneller als der dritte, das heißt auch: Ihre Abstände sind variabel. Das ermöglicht Produktionsabläufe, die es bis dato nicht gab. SCHIENEN AUS PRÄZISIONSGEHÄRTETEM WERKZEUGSTAHL In der Vergangenheit waren ähnliche, mit herkömmlichen Elektromotoren bestückte Systeme auch hinsichtlich ihres Tempos 46 DER KONSTRUKTEUR 9/2017

01 Senkrecht montiertes, Light-Duty-Hochgeschwindigkeits-1-Track-System, um willkürlich positionierte Artikel in zwei getrennte Spuren zu befördern 01 Internationale Fachmesse für Kunststoffverarbeitung 17. – 21.10. 2017 FRIEDRICHSHAFEN Die ganze Welt der Kunststofftechnik 25. Fakuma ! Über 1.700 internationale Aussteller präsentieren in 12 Messehallen das Weltangebot an Technologien, Verfahren und Produkten aus Kunststoffen sowie an Einrichtungen und Werkzeugen für die Kunststoff-Verarbeitung. limitiert. Mit dem XTS lassen sich nach Mends Worten nunmehr jedoch „Geschwindigkeiten erreichen, die um ein Vielfaches höher liegen“. Grundsätzlich ermögliche das XTS ein Tempo von bis zu 4 m/s und eine Beschleunigung von 100 m/s² bei einer kontinuierlichen Kraft von 30 N. „Hundert Meter pro Sekunde zum Quadrat, das ist die zehnfache Erdbeschleunigung und bedeutet schon eher schießen als fahren. Da sind nicht nur die Motoren gefordert, auch die Schienen müssen diese ganz erheblichen Kräfte aufnehmen können“, so Mend. Bei Hepcos 1-Trak-Führungssystem werden deshalb Komponenten aus präzisionsgehärtetem Werkzeugstahl verbaut. Für Anwendungen im Lebensmittelbereich sind auch Schienen aus rostfreiem Edelstahl erhältlich. Bestückt werden die auf V-Führungen fahrenden Mover für die Anwendung mit der Hepco-Schiene mit leistungsstarken V-Nut-Lagern von Hepco Motion, die lebensdauergeschmiert sind. Das automatische Schmiersystem sorgt dafür, dass Spritzgießmaschinen Thermo-Umformtechnik Extrusionsanlagen Werkzeugsysteme Werkstoffe und Bauteile Es erwarten Sie flexible und individuelle Lösungen für die Herausforderungen der automatisierten, globalisierten Wirtschaftswelt. DAS TRANSPORTSYSTEM ERMÖGLICHT EINE BESCHLEUNIGUNG VON 100 M/S², DAS IST DIE ZEHNFACHE ERDBESCHLEUNIGUNG sich die Mover auch bei Anwendungen mit hohen Arbeitszyklen störungsfrei auf den beiden V-förmigen Schienenlaufflächen bewegen. Eine sehr geringe Menge an Fett (auf Wunsch sogar lebensmitteltauglich) oder Öl wird dazu auf eine Gerade geleitet und während des laufenden Betriebs von den darüber fahrenden Lagern gleichmäßig verteilt. Letztere sind die Komponenten, die bei einem XTS-Schienensystem in der Regel am meisten beansprucht werden und folglich am schnellsten verschleißen. Deshalb stellt ein integrierter mobiler Schienenabschnitt sicher, dass die Laufwagen bei www.fakuma-messe.de Veranstalter: P. E. SCHALL GmbH & Co. KG +49 (0) 7025 9206-0 fakuma@schall-messen.de

AUSGABE