Aufrufe
vor 5 Monaten

DER KONSTRUKTEUR 9/2017

DER KONSTRUKTEUR 9/2017

MARTIN POINTNER ist

MARTIN POINTNER ist Produktmanager Motion Control Drives bei Sumitomo Drive Technologies in Markt Indersdorf. Er stößt in dieser Funktion Entwicklungsprojekte nicht nur an, sondern begleitet sie bis zur Marktreife. Wer bzw. was hat Sie zum Ingenieurstudium bewegt? Ich bin mit Schraubenzieher und Lötkolben aufgewachsen. Um aus der jugendlichen Begeisterung schließlich eine berufliche Zukunft zu konstruieren, war für mich eher die Entscheidung, welcher Ingenieursstudiengang passend sein könnte, ausschlaggebend. Ihre Berufslaufbahn haben Sie als Konstrukteur begonnen? Ja, bereits während meines Studiums spezialisierte ich mich auf die Entwicklung von elektrischen Antrieben und dazu passenden Getrieben. Im Zuge der Formula Student Electric konnte ich mein Wissen erstmals praktisch einsetzen. Dort gemachte Erfahrungen verstärkten nur den Wunsch, in diesem Bereich weiterzuarbeiten. MENSCHEN UND MÄRKTE Vom Konstrukteur zum Produktmanager – ist das naheliegend? Es hilft enorm, von der Pike auf gelernt zu haben, ein neues Produkt zu entwickeln. In einem Weltkonzern wie Sumitomo, mit so vielen brillanten Konstrukteuren muss man wissen wovon man redet, wenn man ernst genommen werden möchte. Klar geht es im Produktmanagement nicht nur noch um Technik. Kundenkontakt und kaufmännisches Denken sollten einem natürlich liegen. Produktmanagement bedeutet auch viel Projektarbeit. Bleibt es trotzdem spannend? Enorm spannend! Man kann Ideen nicht nur an Kunden „verkaufen“. Häufig ist die interne Abwicklung die weitaus größere Herausforderung, denn Veränderungen an Gewohntem sind schwierig. Schafft man es, alle Beteiligten wirklich von einem Projekt zu überzeugen, dann führt die Motivation aller auch zum gemeinsamen Erfolg. MARTIN POINTNER PRODUKTMANAGER MOTION CONTROL DRIVES, SUMITOMO DRIVE TECHNO- LOGIES, MARKT INDERSDORF MIR MACHT ES IMMER NOCH SPASS, BEI NEUEN KONSTRUK TIONEN MIT- ZUENTWICKELN 6 DER KONSTRUKTEUR 9/2017

WELTREKORD IN ENERGIEEFFIZIENZ ABB hat mit einem seiner Synchronmotoren fast 100 % Energieeffizienz erreicht. Bei Tests, die an einem sechspoligen Synchronmotor durchgeführt wurden, konnte der Wirkungsgrad von 98,8 % um 0,25 % überschritten werden. Damit wurde ein Weltrekord in der Effizienz von Elektromotoren aufgestellt. Damit können die Stromkosten während der 20-jährigen Gebrauchsdauer eines Motors um etwa 500 000 US-Dollar gesenkt werden. Der Weltrekord wurde bei Tests für einen Kunden des Schweizer Herstellers aufgestellt, der die Synchronmotoren für den Antrieb von Kompressoren in einer Luftzerlegungsanlage installieren wird, in der Industriegase produziert werden. Bei dem Synchronmotor handelt es sich um eine spezielle Ausführung eines Wechselstrommotors, mit den Maßen 5 x 4 x 4 m, der eine Ausgangsleistung von 44 MW ermöglicht. Synchronmotoren werden meist für den Antrieb von Lüftern, Pumpen, Warmwalzstraßen, Fördermaschinen und Kompressoren in verschiedenen Branchen eingesetzt. www.abb.com INDUSTRIE-4.0-LÖSUNGEN FÜR DIE ZULIEFERBRANCHE Losgröße Eins so wirtschaftlich fertigen wie ein Großserienprodukt – ein Ziel der Industrie 4.0, das auf der Maschinenbau-Zuliefermesse FMB vom 8. bis 10. November 2017 in Bad Salzuflen im Fokus steht. Der Spitzencluster „Intelligente Technische Systeme – „it´s OWL“, der Industrie-4.0-Projekte als Kooperation von mittelständischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen in die Praxis umsetzt, wird Beispiele aus der aktuellen Projektarbeit präsentieren. Zudem werden Unternehmen der Region, die sich federführend an den it´s OWL-Querschnittsprojekten beteiligen, präsent sein. Dazu gehören z. B. Beckhoff, Harting, Phoenix Contact und Wago. Auch andere Unternehmen, die Pionierarbeit bei der Umsetzung neuer Produktions- und Automationstechnologien leisten, werden auf der Messe vertreten sein. Einen Einblick in Industrie-4.0-kompatible Geschäftsmodelle gibt es zudem bei Software-Anbietern für Produktentwicklung und entsprechenden Dienstleistern. www.clarionevents.de HYDRAULIKZYLINDER ALS SCHLEUSENÖFFNER FÜR STURMFLUTSPERRWERK Bosch Rexroth wird 94 Hydraulikzylinder unterschiedlicher Baugröße sowie sämtliche Komponenten für 36 Hydraulikaggregate für den acht Projekte umfassenden „Ho Chi Minh Stadt Hochwasserschutzplan“ liefern. Nach Fertigstellung soll das Netz von Sturmflutwehren helfen, den 6,5 Millionen Bewohnern der vietnamesischen Hauptstadt Schutz vor Überschwemmungsgefahren zu bieten. Zu den Besonderheiten des Auftrags zählt für Bosch Rexroth die Spannweite unterschiedlicher Zylindergrößen, die hierfür angefordert werden. Dass der Hersteller den Zuschlag bekam, hat viele gute Gründe, u. a. die langjährige Erfahrung in der Steuerung internationaler und teamübergreifender Projekte und eine eigene Niederlassung in Ho Chi Minh Stadt, die lokalen Support gewährleisten kann. www.boschrexroth.com Robuste Positionssensoren POSITAPE ® WB61 / WB85 • Innovative Wegband-Technologie • Nahezu unendliche Lebensdauer des Messbandes • Mehrfache, auch gegenläufige Umlenkung möglich • Neu mit magnetischer Absolut-Encoder-Technologie • Hohe Messgenauigkeit durch elektronisches Linearisieren (bis 0,05%) neue Technologie Tel. +49 8123 986-0 www.asm-sensor.de

AUSGABE