Aufrufe
vor 4 Monaten

DER KONSTRUKTEUR 9/2018

DER KONSTRUKTEUR 9/2018

FLUIDTECHNIK

FLUIDTECHNIK POSITIONIEREN UND AUSRICHTEN – ABER BITTE PNEUMATISCH PRODUKTE UND ANWENDUNGEN Positionieren von Fördergütern, Bauteilen und Werkstücken gehört zu den Standardaufgaben im Maschinenbau. Mit einer völlig neuartigen pneumatischen Zentriereinheit können Konstrukteure künftig das Positionieren von Werkstücken und Fördergütern mit bis zu 1 t Gewicht deutlich platzsparender und präziser lösen. Maschinen- und Anlagenhersteller stehen heute alle unter dem gleichen Druck: Sie müssen hohe Taktzahlen, maximale Produktivität, platzsparende Bauweise und möglichst niedrige Kosten in ihren Anlagenkonzepten vereinen. Vor diesem Katalog scheinbar widersprüchlicher Anforderungen stehen Konstrukteure bei der Planung ihrer Anlagen. Neue Lösungen, die mehr Genauigkeit und weniger Platzbedarf versprechen, machen daher neugierig. Genau das versprechen die neuartigen Zentriereinheiten der Serie MACM von SMC, einem führenden Anbieter elektrischer und pneumatischer Automatisierungstechnik. Sie sind in ihrer Form äußerst kompakt und können je nach Ausführung Paletten, Kartons oder andere Fördergüter mit bis zu 1 t Gewicht hand haben. Montiert werden sie auf pneumatischen oder elektrischen Aushub- Einheiten. Die Zentriereinheit ist leichtgängig und in alle Richtungen verschiebbar, nach vorne, zurück, rechts, links und quer sowie um bis zu 360° rotieren. Zum Ausrichten von Fördergütern braucht es entsprechend kleine Ausrichtzylinder, die in der Anschaffung wie auch im Betrieb deutlich kostengünstiger sind. Gleichzeitig reduzieren sich die seitlichen Kräfte auf das Transportgut erheblich. Autor: Mario Schug, SMC Deutschland GmbH, Egelsbach Ein großer Vorteil bei empfindlichen Fördergütern. Die Zentriergenauigkeit liegt bei ± 1 mm. PRAXISBEISPIEL PALETTENTRANSPORT Als Beispiel aus der Praxis kann das Ausrichten transportfertiger Euro-Paletten dienen. In der Regel werden die Paletten versetzt auf Rollenbahnen aufgesetzt und müssen vor dem automatischen Palettieren, dem Etikettieren oder dem Umwickeln der Ladung mit einem Stretcher positioniert werden. Meist übernehmen seitlich in der Fördertechnik integrierte Palettenführungen diese Aufgabe, oder die Rollenbahnen sind mit Führungsrollen ausgerüstet. Doch selbst mit solchen Führungen kann es durch Kurvenfahrten oder durch Beschädigungen der Palette zu einem Versatz kommen. Dann ist eine zusätzliche Positionierung notwendig. 01 DER EINSATZ DER ZENTRIER- EINHEIT SENKT ANLAGEN- UND ENERGIEKOSTEN 20 DER KONSTRUKTEUR 9/2018

FLUIDTECHNIK Vier Zentriereinheiten an der Unterseite des Rollenförderers bilden in Förderanlagen einen typischen Ausrichtpunkt. Kommen hier z. B. verpackte Waren an, werden sie gestoppt, angehoben und von vier seitlich angeordneten Zylindern ausgerichtet. Bei Kartonagen mit hohem Gewicht des inneren Transportguts können die seit lichen 01 Vier rechteckig angeordnete Zentriereinheiten an der Unterseite einer Förderlinie bilden einen typischen Ausrichtpunkt 02 Eine kugelgelagerte Zentralachse bildet das Herz der Zentriereinheiten Kräfte jedoch schnell die Grenze der Kartonagestabilität überschreiten und zu entsprechenden Beschädigungen führen. Mit den MACM-Zentriereinheiten gelingt hingegen die Ausrichtung federleicht. Somit lassen sich insbesondere fragile Transportgüter, die keine hohen seitlichen Kräfte vertragen, sehr schonend und präzise ausrichten. AUSGEKLÜGELTES FUNKTIONSPRINZIP Die pneumatischen Zentriereinheiten bestehen aus einem runden Edelstahl-Grundkörper und einem kugelgelagerten, leichtgängig 02 Smart Hydraulics. Easy Business. Besuchen Sie uns: Eingang Ost: EO412 18. - 22.09.2018 Flexibilität ist bei uns Standard: Mit HAWE Hydraulikaggregaten bekommen Sie immer genau was Sie brauchen: Konfiguration aus dem Baukasten, integrierte Sensorik und maschinenspezifische Auswertealgorithmen. | www.hawe.com

AUSGABE