Aufrufe
vor 3 Monaten

DER KONSTRUKTEUR 9/2020

  • Text
  • Komponenten
  • Einsatz
  • Produkte
  • Maschine
  • Unternehmen
  • Maschinen
  • Werkzeugmaschinen
  • Anwendungen
  • Anforderungen
  • Konstrukteur
DER KONSTRUKTEUR 9/2020

MENSCHEN UND MÄRKTE

MENSCHEN UND MÄRKTE TRENDS IN DER HYDRAULIK Autor: Klaus Wagner, Bereichsleiter Forschung und Innovation, Herbert Hänchen GmbH 8 DER KONSTRUKTEUR 2020/09 www.derkonstrukteur.de

ZYLINDER-MANAGEMENT ALS BASIS FÜR INDUSTRIE 4.0 Durch Einbinden von Sensoren in und am Zylinder kann mit intelligenter Software ein nachhaltiges Zylinder- Management erzielt werden. Dadurch sind zum Beispiel Wartungs-Voraussagen möglich, ebenso sind Informationen rund um den Zylinder für Ersatzteile, Montage und Betrieb erhältlich. Dies ermöglicht, den Zylinder in einer Indus trie- 4.0-Umgebung zu betreiben. REIBEIGENSCHAFTEN DES ZYLINDERS Die Anforderungen an eine exakte Positionierung von Antrieben oder bei feinfühligen Kraftregelungen, z. B. in Metall-Biegemaschinen für Blattfedern steigen an. Hierzu werden sehr reibungsarme Zylinder benötigt. Dies betrifft das Reibungsniveau wie auch die Stick- Slip-Eigenschaften. ENERGIEEFFIZIENTE DICHTUNGEN Der Megatrend der Energieeffizienz ist auch in der Hydraulik spürbar. Hier können z. B. Pumpendirektantriebe meist deutlich energieeffizientere Lösungen realisiert werden als mit konventioneller Ansteuerung mit Regelventilen. Oder durch die geeignete Wahl der Dichtungssysteme im Zylinder, wie z. B. dem Servoseal, können sowohl die Reibung als auch Leckagen deutlich reduziert werden, die einen viel höheren Wirkungsgrad erzeugen. INDIVIDUALISIERUNG Die modernen Einsatzgebiete erfordern zunehmend größere, genauere und auch spezifischere Hydraulikzylinder. Durch eine anwendungsorientierte Anpassung der Hydraulikzylinder lassen sich ideale Antriebe schaffen. Dies kann durch die Kombination von Technologien, einer optimierten Zylinderkonstruktion oder mit dem passenden Werkstoff erfolgen. EINFACHE SCHNITTSTELLEN Das Know-how über Hydraulik in der Industrie ist rück - läufig. Insbesondere in der Steuerungstechnik werden die Ingenieure mehr elektrotechnisch als hydraulisch ausgebildet. Eine technologieneutrale Entscheidung ist daher aufgrund der nicht bekannten hydraulischen Lösungsvorteile oft schwierig. Somit geht der Trend dahin, dass Hersteller hydraulischer Achsen Systeme mit einfachen Schnittstellen anbieten, um den hydraulischen Antrieb wie einen elektrischen in die Steuerung zu integrieren. Bilder: 1,3,4: Herbert Hänchen GmbH, 2: Hepta – stock.adobe.com, 5: fotomek – stock.adobe.com www.haenchen.de www.derkonstrukteur.de DER KONSTRUKTEUR 2020/09 9

AUSGABE