Aufrufe
vor 2 Monaten

DER KONSTRUKTEUR ASB/2020

  • Text
  • Antriebstechnik
  • Motor
  • Einsatz
  • Kupplungen
  • Komponenten
  • Motoren
  • Produkte
  • Konstrukteur
  • Anwendungen
  • Getriebe
DER KONSTRUKTEUR ASB/2020

01 02 TITELSTORY

01 02 TITELSTORY PRODUKTE UND ANWENDUNGEN Wenn es um die Absicherung gegen Abstürze oder ungewolltes Absinken schwebender Lasten geht, spielen Sicherheitsbremsen häufig eine zentrale Rolle. Ein Antriebstechnik-Spezialist bietet nicht nur ein breites Spektrum an zuverlässigen Sicherheitsbremsen für vertikale Achsen, sondern auch Lösungskonzepte für ihre vorausschauende Wartung. Im Fokus steht dabei ein Modul, das die Bremsen nicht nur sensorlos überwachen und versorgen kann. In einer erweiterten Ausführung liefert es darüber hinaus auch Daten und ermöglicht so eine planbare und kosteneffektive Wartung. Autor: Andreas Merz, Produktmanager, Chr. Mayr GmbH + Co. KG Antriebstechnik, Mauerstetten Schwebende Lasten stellen in Maschinen und Anlagen, insbesondere in Werkzeugmaschinen, Handling-Systemen, Montageeinrichtungen, Hebezeugen, Kranen und Bühnenwinden, ein erhebliches Gefährdungspotenzial dar – besonders dann, wenn sich Personen darunter aufhalten. Deshalb ist es wichtig, bereits in der Konstruktionsphase ein unbeabsichtigtes Absinken der Last sowie unzulässig lange Anhaltewege dauerhaft auszuschließen. Entscheidend dabei sind die richtige Auswahl der Sicherheitsbremsen sowie deren korrekte Integration in das Gesamtsystem. Für Anwendungen mit vertikalen Achsen sind Sicherheitsbremsen nach dem Fail-Safe-Prinzip die erste Wahl. Denn diese Bremsen erzeugen die Bremskraft durch Druckfedern und sind im energielosen Zustand geschlossen. Sichere motorische Antriebe dagegen sind zwar ebenfalls in der Lage, vertikal bewegte Lasten auch bei Ausfall der Energiezuführung bis zum Stillstand zu verzögern (SS1-Betrieb), jedoch ist ohne Energie ein anschließendes Hochhalten der Last ausgeschlossen. SICHERHEIT DURCH ZUVERLÄSSIGE LINEARBREMSEN Zwei bewährte Sicherheitsbremssysteme, die häufig für die Absicherung linearer Bewegungen zur Anwendung kommen, sind Bremsen, die entweder auf separate Rundstangen oder aber auf Führungsschienen wirken. Dazu gehören zum Beispiel die Roba-linearstop- 20 DER KONSTRUKTEUR 2020/ASB www.derkonstrukteur.de

GETRIEBE, KUPPLUNGEN, BREMSEN 03 04 CHECKLISTE: SICHERHEITSBREMSEN FÜR VERTIKALE ACHSEN n Achten Sie darauf, dass die Sicherheitsbremsen auch für dynamische Bremsungen geeignet sind und unter realistischen Bedingungen getestet wurden. Erkundigen Sie sich hier auch nach den Prüfmöglichkeiten des Herstellers. n Vergewissern Sie sich, dass der Lieferant eine 100-%- Endprüfung durchführt, inklusive der automatischen Speicherung aller Testdaten. Für eine lückenlose Rückverfolgbarkeit müssen die Bremsen zudem mit eindeutigen Seriennummern gekennzeichnet sein. n Prüfen Sie die Ansprechzeiten der Bremse (Anzug/Abfall). Nur mit einer schnellen Bremse und konstanten Schaltzeiten über die Lebensdauer erreichen Sie kurze, sichere Anhaltewege. n Setzen Sie auf Lieferanten mit einem breiten Standardproduktprogramm. Eine große Auswahl an rotatorischen und linearen Bremsen mit verschiedenen Funktionsprinzipien (elektromagnetisch, pneumatisch oder hydraulisch gelüftet) bietet Flexibilität für verschiedenste Anwendungen. Hier finden Sie zudem Komplettlösungen aus einer Hand. n Setzen Sie auf Hersteller mit Entwicklungs-, Fertigungs,- und Applikationserfahrung sowie schnellem, weltweiten Vor-Ort-Service (vor allem wenn Sie Ihre Maschinen global vermarkten) und kompetenter Beratung. Fordern Sie Beratung ein, um so die Unterschiede feststellen zu können. n Nehmen Sie sich die Zeit, die Produktion des Lieferanten zu besichtigen, gerade bei wichtigen Einkäufen. Bei einem Besuch im Werk können Sie sich selbst davon überzeugen, was wirklich hinter den Kulissen steckt. Bremsen (Rundstange) und die Roba-guidestop-Bremsen (Führungsschiene) von Mayr Antriebstechnik. Diese Linearbremsen eignen sich besonders für den Einsatz in schwerkraftbelasteten Achsen, da sie direkt an den Massen angebracht werden, die abgebremst bzw. gehalten werden sollen. Antriebselemente wie Zahnriemen, Kupplungen oder Spindelmuttern, die bei anderen Bremssystemen das Bremsmoment mit übertragen und Einfluss auf die Sicherheit haben könnten, gibt es hier nicht. Werden Linearbremsen zudem als zweite Bremseinheit zum Beispiel zusätzlich zu einer Motor­ 01 Die elektromagnetische Ausführung der Linearbremsen- Baureihe Roba-linearstop ist für die Überwachung mit dem Modul Roba-brake-checker zugelassen; sie ist laut Anbieter die einzige elektromagnetische Stangenbremse auf dem Markt 02 Die spielfreie Sicherheitsbremse Roba-guidestop wirkt direkt auf die bewegten Massen der Vertikalachsen; sie bietet damit hohe Sicherheit und minimiert das Gefährdungsrisiko von Personen 03 Roba-topstop, das modulare Sicherheitsbremssystem für A-Lager-seitigen Servomotorenanbau, hält die Z-Achse in jeder beliebigen Position sicher – auch bei demontiertem Servomotor 04 Die elektromagnetische Bremse Roba-pinionstop greift mit dem integrierten Ritzel direkt in die Zahnstange ein bremse eingesetzt, sorgt ihr Wirkprinzip – auf eine Stange oder Schiene – außerdem für eine hochwertige Redundanz mit Ausschluss gleicher Fehler. Die Einsatzbereiche für Linearbremsen sind vielfältig. Deshalb bietet Mayr Antriebstechnik ein breites Spektrum an Linearbremsen in pneumatischer, hydraulischer und elektromagnetischer Ausführung an. „Wir führen als einziger Hersteller elektrisch öffnende Linearbremsen, die gleichzeitig auch Sicherheitsbremsen sind“, erklärt Bernd Kees, Produktmanager bei Mayr Antriebstechnik in Mauerstetten. „Anwender auf der Suche nach Lösungen können sich hier sowohl für Systeme mit Rundstange als auch mit Führungsschiene an uns wenden.“ MEHR ALS NUR KLEMMEINHEITEN Die meisten auf dem Markt verfügbaren Linearbremsen fungieren als statische Klemmeinheiten und sind dafür konzipiert, die Achsen im Stillstand zu halten. Allerdings können sich Personen auch während der Inbetriebnahme, der Wartung oder sogar während des Produktionsprozesses unter schwebenden Lasten aufhalten, ohne dass zuvor die Lastübergabe auf die mechanische Linearbremse erfolgt ist. Kommt es in diesen Betriebszuständen zu einem Komplettausfall des Antriebs, ist die Linearbremse allein für das sichere Verzögern der Last verantwortlich. Solche dynamischen www.derkonstrukteur.de DER KONSTRUKTEUR 2020/ASB 21

AUSGABE