Aufrufe
vor 3 Monaten

DER KONSTRUKTEUR ASB/2020

  • Text
  • Antriebstechnik
  • Motor
  • Einsatz
  • Kupplungen
  • Komponenten
  • Motoren
  • Produkte
  • Konstrukteur
  • Anwendungen
  • Getriebe
DER KONSTRUKTEUR ASB/2020

LAGER UND LINEARTECHNIK

LAGER UND LINEARTECHNIK GELENKIGER FLITZER PRODUKTE UND ANWENDUNGEN Kompakt und wendig: Mit diesen Eigenschaften will ein neuartiges E-Cargofahrrad punkten. Um auch bei der Wartungsintensität die Nase vorn zu haben, setzt der Hersteller auf schmiermittelfreie Gleitlager und Gelenkköpfe aus Hochleistungskunststoffen. Der Hinterhof eines Bürokomplexes in Köln: Manuel Prager, Geschäftsführer des Kölner Unternehmens Chike, steigt auf sein E-Cargobike und tritt in die Pedale. In wenigen Sekunden beschleunigt das elektrische Dreirad mit einem 250-Watt-Motor auf 25 km/h, neigt in der Kurve die Räder und schießt über einen Hügel. Ein ungewohnter Anblick, schließlich handelt es sich nicht um ein Mountainbike oder Motorrad, sondern um ein Lastenfahrrad. Vor der Hintertür des Geschäfts wieder angekommen, steht Prager der Fahrspaß ins Gesicht geschrieben. Er erzählt, wie sein Bruder Tobias Prager, ein studierter Physiker, auf die Idee gekommen ist, das neuartige Transportrad zu entwickeln. „Als mein Bruder und meine Schwägerin ihr zweites Kind bekamen, haben sie sich auf die Suche nach einem Transportrad für die Stadt gemacht – als Alternative zum Auto. Die Räder auf dem Markt waren ihnen allerdings zu lang oder zu klobig und behäbig“, sagt Prager. „Deswegen hat er Chike entwickelt. Ein elektrisches Cargobike, das mit 73 cm Breite kompakt genug ist, um durch alle gängigen Türen zu passen, und mit unter 2 m Länge so leicht und wendig fahrbar ist wie ein klassisches Fahrrad.“ Chike betritt mit diesem Produkt einen Wachstumsmarkt. 39 200 E-Cargobikes gingen 2018 Autor: Thomas Preißner, Geschäftsbereich igubal®-Gelenklager, igus GmbH, Köln laut Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) über die Ladentheke – ein Wachstum von 80 % im Vergleich zum Vorjahr. Damit werden elektrische Lastenräder auch zu einer Stütze der Verkehrswende. In Zeiten von Luftverschmutzung und drohenden Verkehrsinfarkten in Großstädten sind alternative Fortbewegungsmittel wichtiger denn je. GEFEDERTES NEIGEFAHRWERK Das Neigefahrwerk macht das Lastenfahrrad wendig. Der Fahrer kann sich wie mit einem normalen Fahrrad in die Kurven legen. Es ist dadurch auch möglich, den Schwerpunkt höherzulegen und den Kindersitz über den Rädern zu montieren. Das führt im Vergleich zu klassischen dreirädrigen Lastenrädern zu einer schmaleren Spurbreite. „Die Konstruktion dieses Neigefahrwerks mit Doppel-Querlenkersystem war eine unserer größten Herausforderungen“, erinnert sich Prager. Unter anderem galt es, passende Bauteile zu finden – etwa Gelenkköpfe für die Spurstangen oder Gleitlager für die Querlenker, die leicht, wartungsarm und witterungsbeständig sind. KORROSIONSBESTÄNDIGE GELENKKÖPFE Fündig wurde Chike bei Igus – der motion plastics Spezialist aus Köln entwickelt seit über 55 Jahren Produkte aus Hochleistungskunststoffen für bewegte Anwendungen. An den Spurstangen, die die Lenkbewegungen auf die Vorderräder übertragen, kommen Igubal-Gelenkköpfe zum Einsatz. Die Besonderheit: Die Bauteile bestehen nicht aus Metall, sondern sind vollständig aus Kunststoff gefertigt. „Die Lager sind in feuchter oder nasser Umgebung korrosionsbeständig, unempfindlich gegen Schmutz, temperaturbeständig bis - 30 °C und somit ideal geeignet für den Einsatz in einem Cargobike“, erklärt Kai Schmitz, technischer Verkaufsberater bei Igus. „Zudem haben die Lager Dämpfungseigenschaften und verbessern dadurch das Fahrgefühl. Nicht zuletzt wiegen sie nur ein Fünftel herkömmlicher Lagergehäuse aus Metall und sind kostengünstiger.“ 34 DER KONSTRUKTEUR 2020/ASB www.derkonstrukteur.de

01 03 01 Bei der Lagerung des Querlenkers kommen zylindrische schmiermittelfreie Kunststoffgleitlager zum Einsatz 02 An den Spurstangen sitzen Gelenkköpfe, die korrosionsbeständig und unempfindlich gegen Schmutz sind 02 03 Auch beim Schließmechanismus für eine Transportbox sind schmiermittelfreie Stehlager eingebaut GLEITLAGER OHNE SCHMIERUNG Auch bei der Lagerung des Querlenkers und in der Neigungsblockierung kommen Produkte von Igus zum Einsatz: zylindrische Iglidur-Gleitlager. Ihre Besonderheit: Anders als metallische Lösungen benötigen diese Lager aus Tribo-Polymeren keine Schmierung. Denn in das Material ist ein Festschmierstoff integriert. Im Betrieb sorgt Mikroabrieb dafür, dass sich Teilchen des Schmierstoffs freisetzen und auf der Wellenoberfläche einen Selbstschmiereffekt erzeugen. Der Vorteil: ein verschleißarmer und wartungsfreier Trockenlauf, der die Brieftasche des Besitzers schont. „Unsere Lastenräder sind nicht wartungsintensiver als normale Räder, denn die Neigungstechnik ist praktisch wartungsfrei“, bestätigt Prager. treibende verfügbar. Es kostet rund 5 500 EUR. Ein Preis, der sich in Anbetracht der langen Nutzungsdauer relativiert. Denn die Lastenträger sind austauschbar. Sind die Kinder groß genug, um Fahrrad zu fahren, können die Eltern die Kinderkabine gegen eine Ladefläche oder Transportbox austauschen und selbst große Wochenendeinkäufe mit dem Fahrrad erledigen. Bilder: Aufmacher: Chike; Hintergrund: xyz+ – stock.adobe.com; Sonstige: Igus www.igus.de EINE ERFOLGSGESCHICHTE Das Start-up hat bereits mehrere Preise eingefahren, u. a. den Eurobike Gold Award, einen der renommiertesten Preise in der Fahrradbranche, sowie beim Startup Cycling Pitch, einem Wettbewerb, den GELENKKÖPFE UND GLEITLAGER AUS HOCHLEISTUNGSKUNSTSTOFFEN MACHEN DAS ELEKTRISCHE LASTENFAHRRAD WARTUNGSARM 04 Haben gemeinsam ideale Gelenkköpfe und Gleitlager für das Neigefahrwerk gefunden: Manuel Prager, Geschäftsführer des Kölner Unternehmens Chike (rechts), und Kai Schmitz, technischer Verkaufsberater bei Igus das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) unterstützt. Und auch bei Vergleichstests in Fahrradzeitschriften schneidet Chike sehr gut ab. So kann sich Chike Testsieger des großen Bike-Bild-Cargobike-Langzeittests nennen. Immer mehr Händler nehmen das E-Cargobike in ihr Sortiment auf – nicht nur in Deutschland, sondern auch in Belgien, Österreich, Dänemark, der Schweiz und im Land der Fahrräder, in Holland. Derzeit ist das Gefährt in den Versionen E-Kids für Eltern und E-Cargo für Gewerbewww.derkonstrukteur.de DER KONSTRUKTEUR 2020/ASB 35

AUSGABE