Aufrufe
vor 2 Wochen

Der Konstrukteur 09/2022

  • Text
  • Anforderungen
  • Maschinen
  • Zudem
  • Komponenten
  • Einsatz
  • Unternehmen
  • Produkte
  • Anwendungen
  • Hygienic
  • Konstrukteur
Der Konstrukteur 09/2022

AKTUELL

AKTUELL ENERGIEEFFIZIENZ- INITIATIVE Energieeffizienz, die Elektrifizierung des Antriebsstrangs und die grüne Wasserstoffproduktion sind die aktuellen globalen Megatrends. Sie bringen tiefgreifende Veränderungen mit sich und werden die Welt in Zukunft prägen. Von der Industrie werden Antworten erwartet, um die komplexen Herausforderungen bewältigen zu können. PRODUKTE UND ANWENDUNGEN Eine Umfrage im Auftrag von ABB Motion hat ergeben, dass die deutsche Industrie in den nächsten Jahren verstärkt in Energieeffizienz investieren will, um die Treibhausgasemissionen deutlich zu senken. Im Rahmen der von Sapio Research durchgeführten globalen Studie wurden 2.294 Unternehmen in 13 Ländern befragt; sie erfolgte im Rahmen der Energieeffizienz-Initiative – einer 2021 von ABB Motion ins Leben gerufenen Multi-Stakeholder-Initiative. Aus Deutschland haben 302 Unternehmen (13 %) teilgenommen. Demnach investieren bereits 98 % in eine effizientere Energienutzung oder planen entsprechende Vorhaben. Noch in diesem Jahr wollen 31 % Verbesserungen bei der Energieeffizienz vornehmen, weitere 62 % sehen dies für die nächsten zwei bis drei Jahre vor. 46 % geben an, dass die Produktion der vorrangige Investitionsbereich ist. Eine wichtige Aussage der Studie: Für 58 % der befragten deutschen Unternehmen sind Kosteneinsparungen der wesentliche Grund, in Energieeffizienz zu investieren, gefolgt vom Engagement im Bereich Nachhaltigkeit (51 %) und einer erhöhten Wettbewerbsfähigkeit (46 %). Die Befragten gaben außerdem an, dass durchschnittlich 21 % ihrer jährlichen Betriebskosten auf den Energieverbrauch entfallen. Die Studie zeigt auch Problemfelder auf. Wenngleich Energieeffizienz aufgrund des wachsenden Einflusses der Energiekosten auf die Profitabilität an Bedeutung gewinnt, hemmen Kosten und Ausfallzeiten die Investitionstätigkeit. So führen 56 % der befragten deutschen Unternehmen die Kosten als größte Hürde für die Verbesserung der Energieeffizienz an, 42 % betrachten die Ausfallzeiten als Hindernis. 32 % verstehen die Technologien nicht, die zur Steigerung der Energieeffizienz führen könnten. Wichtig ist die Klimaneutralität der Betriebe: Rund die Hälfte (51 %) plant innerhalb von fünf Jahren klimaneutral zu sein, während 2 %dies ihrer Aussage nach bereits erreicht haben. Nur 1 % der Teilnehmer hat in dieser Hinsicht keinerlei Ambitionen. ELEKTRISCHE ANTRIEBE AUCH FÜR ARBEITSMASCHINEN Zur Dekarbonisierung der Industrie können auch elektrische Antriebsstränge einen wichtigen Beitrag leisten. In der Automobilindustrie ist ein Umbruch bereits erfolgt; die Nachfrage nach Elektro-Pkw steigt. Eine ähnliche Entwicklung wird auch für den Sektor der schweren Arbeitsmaschinen erwartet. ABB mit umfassendem Know-how im Bereich elektrischer Antriebsstränge für Industriefahrzeuge, Züge und Schiffe betont, dass die Technologie ausgereift sei und sich an andere Anwendungsbereiche anpassen ließe, etwa bei Bau- oder Bergbaumaschinen. Die Betriebskosten von E-Fahrzeugen sind im Durchschnitt rund 60 % geringer als bei entsprechenden Fahrzeugen mit Dieselmotor – bedingt durch bessere Effizienz und einen geringeren Wartungsbedarf. Auch das Risiko von Ausfällen und Stillständen ist niedriger, weil weniger bewegliche Teile verbaut sind. Mehr denn je rückt Wasserstoff in den Blickpunkt, insbesondere solcher aus erneuerbaren Quellen, mit dem sich die Wirtschaft dekarbonisieren, die Klimaziele erreichen und die Belastbarkeit der Energiesysteme verbessern ließe. Ausdrücklich will ABB mit der erforderlichen Technologie dazu beitragen, den Übergang in die Wasserstoffwirtschaft zu ermöglichen. Bild: Ingo Bartussek - stock.adobe.com www.abb.de ELEKTROMOTOREN SPIELEN EINE WICHTIGE ROLLE In der Industrie sind derzeit mehr als 300 Millionen elektrische Antriebssysteme in Betrieb. Würden diese durch hocheffiziente Ausrüstung ersetzt, könnte der weltweite Stromverbrauch um etwa 10 % reduziert werden. DR. VOLKER LINDENAU, Leiter des Geschäftsbereichs Motion bei ABB Deutschland 10 DER KONSTRUKTEUR 2022/09 www.derkonstrukteur.de

MIT ROBOTERKALIBRIERSYSTEM INTERNATIONAL AUF KURS ITG Innovative Technologies setzt auf einen Mix aus breitem Robotik-Knowhow, langjähriger Praxiserfahrung und strategischen Partnerschaften. Hinter dem 2020 gegründeten Start-up stehen die Geschäftsführer Hartmut Lindner und Dieter Ladegast. Ziel des Unternehmens mit Sitz in Bayreuth ist die weltweite Vermarktung des Roboterkalibriersystems iMS. Dieses wurde von dem Unternehmen Teconsult entwickelt und steht für „Integrated Measurement System“. Es verleiht Robotern die Fähigkeit, sich selbstständig und automatisiert einzurichten. Auf Grundlage komplexer Algorithmen erkennt es zuverlässig Abweichungen vom Idealzustand im Produktionsprozess und stellt den Ausgangszustand wieder her. Als Inline-Messsystem eignet sich iMS für 6-Achs-Knickarm-, Scara-Roboter, verschiedene Sonderkinematiken und zum Einmessen externer Achsen. Es ist standardmäßig für die Robotermarken ABB, Fanuc, Kuka und Stäubli verfügbar und lässt sich auf Anfrage an weitere Robotersystemen anpassen. www.i-t-gmbh.com DAS INDUSTRIELLE METAVERSUM ERSCHLIESSEN Siemens und Nvidia bauen ihre Partnerschaft aus. Das Ziel: Ein industrielles Metaversum und den Einsatz mit künstlicher Intelligenz (KI) betriebener Digital-Twin-Technologie weiter voranzutreiben. Als ersten Schritt verknüpfen die Unternehmen die offene Business-Plattform Siemens Xcelerator und Nvidia Omniverse, eine Plattform für 3D- Design und Zusammenarbeit. Japanese origin & quality – trusted worldwide since 1921 Bearings for extreme environments Damit wird ein industrielles Metaversum mit physikalisch gestützten, digitalen Modellen von Siemens in Kombination mit Echtzeit-KI von Nvidia möglich. Es erlaubt Unternehmen, bessere und schnellere Entscheidungen zu treffen. Die Einbindung von Omniverse in das offene Siemens-Ökosystem wird den Einsatz digitaler Zwillinge sowie Produktivitätsund Prozessverbesserungen beschleunigen. Unternehmen aller Größen können so digitale Zwillinge mit Leistungsdaten in Echtzeit einsetzen, innovative industrielle IoT-Lösungen entwickeln und nützliche Analyseerkenntnisse von Edge bis Cloud nutzen. www.siemens.com to rebranding • Koyo JTEKT JTEKT Koyo • rebranding to Our legacy: to Our Future: rebranding JTEKT • Koyo Official Date: April 1, 2022 JTEKT • Koyo rebranding to Get to know our bearings at www.koyo.eu

AUSGABE