Aufrufe
vor 2 Wochen

Der Konstrukteur 09/2022

  • Text
  • Anforderungen
  • Maschinen
  • Zudem
  • Komponenten
  • Einsatz
  • Unternehmen
  • Produkte
  • Anwendungen
  • Hygienic
  • Konstrukteur
Der Konstrukteur 09/2022

AUTOMATISIERUNGSTECHNIK

AUTOMATISIERUNGSTECHNIK 01 01 Mit selbstausrichtenden Linearsystemen lassen sich Parallelitätsfehler der Montageflächen sowie ein Höhenversatz oder Winkelfehler zwischen den Führungen ausgleichen 02 Das neuste Mitglied der Laufrollenführungen wurde speziell für anspruchsvolle Anwendungen bezüglich Tragfähigkeit, Dynamik und Umgebungsbedingung entwickelt 03 Durch die Kombination unterschiedlicher Schienentypen können Montageungenauigkeiten schnell und einfach kompensiert werden 04 Die Laufrollenführungen sind präzise, robust und vielseitig einsetzbar beiden Schienen oder ein Winkelfehler zwischen den Anschraubflächen kompensieren. 02 03 SELBSTAUSRICHTEND, WENN ES ANSPRUCHSVOLL WIRD Auch das neuste Mitglied der Familie, die Compact Rail Plus, hat diese Eigenschaft der Selbstausrichtung. Die Laufrollenführungen wurden speziell für anspruchsvollste Anwendungen bezüglich Tragfähigkeit, Dynamik und Umgebungsbedingung entwickelt. Sie verbinden hervorragende Laufeigenschaften mit hoher Tragfähigkeit. Dank des Schienenkonzepts mit einem steifen C-Profil, konvexen Laufbahnen – induktionsgehärtet und geschliffen – sowie Laufrollen mit doppelreihigen Kugellagern lassen sich bei gleicher Baugröße deutlich höhere Tragzahlen realisieren: bis zu 170 % axialer und 65 % in radialer Richtung. Was den Toleranzausgleich betrifft, funktioniert das Prinzip ähnlich wie bei der traditionellen Compact Rail mit dem Unterschied, dass statt mehreren Schienentypen unterschiedliche Rollentypen zum Einsatz kommen. Der Effekt ist der gleiche: die Korrektur von Parallelitäts- und Winkelfehlern in den Montageflächen durch Kombination von zwei Schienen mit unterschiedlichen Rollen. Abstandsfehler bis 3,5 mm und Winkelfehler bis ± 1,3 ° sind kompensierbar. PRODUKTE UND ANWENDUNGEN 04 Führungsaufgabe, während die U-Schiene als Stützlager dient und ausschließlich radiale Kräfte trägt. Zugleich kann das System auftretende Momente um die Z-Achse aufnehmen. Während mit Festlager- und Loslagerschiene axiale Parallelitätsfehler kompensiert werden können, ist mit einer Kombination aus Kompensationslager- und Loslagerschiene (K+U-System) der Ausgleich weiterer Montagefehler, etwa ein Höhen- oder Winkelversatz möglich. Die einzigartige Laufbahnkontur der K-Schiene gewährt dem Läufer – bei gleicher linearer Präzision wie eine T-Schiene – eine gewisse Rotation um seine Längsachse. So lässt sich zusätzlich ein ausgeprägter Höhenunterschied zwischen den ALTERNATIVE ZUR KLASSISCHEN PROFILSCHIENENFÜHRUNG Damit eignen sich die Compact Rail und die Compact Rail Plus für den Einsatz auf unebenen Oberflächen und an mangelhaft ausgerichteten Anschlusskonstruktionen. Für den Konstrukteur eröffnet dies neue und günstige Möglichkeiten. Oberflächen müssen nicht bearbeitet werden, Montagekorrekturen sind nicht erforderlich. Die selbstausrichtenden Linearführungen garantieren einen einwandfreien Lauf ohne übermäßige Läuferbelastung; eine lange Lebensdauer sei damit laut Hersteller gewährleistet. „Welche die optimale Linearführung für das jeweilige Maschinenbauprojekt ist, hängt von mehreren Faktoren ab und sollte immer sorgfältig geprüft werden“, betont Simon Roloff und stellt klar: „Wenn die Präzisionsanforderungen es zulassen – und das ist bei den meisten Applikationen der Fall – ist die Compact Rail sowohl hinsichtlich Leistungsfähigkeit als auch Wirtschaftlichkeit eine echte Alternative zur klassischen Profilschienenführung.“ Auch hinsichtlich Anpassungsmöglichkeiten, Korrosionsbeständigkeit, Schmutzunempfindlichkeit, Dynamik und Geräuschentwicklung sind sie von Vorteil. Bilder: Rollon GmbH www.rollon.com 24 DER KONSTRUKTEUR 2022/09 www.derkonstrukteur.de

OPTISCHE KOHÄRENZTOMOGRAPHIE FÜR DAS LASERSCHWEISSEN AUTOMATISIERUNGSTECHNIK Beim Rennen um den Innovation Award Laser Technology 2022 hat ein Team der Schwesterfirmen Scanlab und Blackbird Robotersysteme den dritten Platz belegt. Die Experten-Jury überzeugte eine eigenentwickelte Scan-Lösung mit integrierter OCT-Prozessüberwachung. Das Werkzeug für ein universelles Controlling verschiedener Laserprozesse besteht aus einem Haupt-Scan-System mit On-the-fly-Funktionalität, einem separaten OCT-Scanner mit vier Achsen sowie einem OCT-Sensor. Die dreizehn erfassten Positionsdaten werden mit den gemessenen OCT-Distanz-Werten kombiniert, um den OCT-Messwert räumlich abzubilden. So können Werkstückkanten identifiziert, das generierte Höhenprofil der Laserbearbeitung ausgewertet und Steuersignale an den Bearbeitungs-Scan-Kopf gesendet werden. Durch die Entwicklung einer Open Interface Extension (OIE) lassen sich zudem verschiedene Sensoren mit dem Scan-System synchronisieren, etwa für den 3D-Druck. Die Ansteuerung erfolgt über eine gemeinsame Nutzeroberfläche. www.scanlab.de ROBOTER-LEBENSZYKLUS UNTER DER LUPE Stäubli fokussiert verstärkt sein Easy-to- Use-Konzept, das Anwendern Vorteile über alle Phasen eines Roboter-Lebenszyklus bieten soll. Dabei stehen unter anderem eine bausteinunterstützte, vereinfachte Programmierung und die Total Cost of Ownership im Mittelpunkt. So verringert eine eigens entwickelte Antriebstechnik den Wartungsaufwand und steigert gleichzeitig die Lebensdauer. Dabei werden Laufleistungen von rund 100.000 Stunden erreicht. Neu ist die digitale Lösung Scope, die alle Daten zum Betriebsstatus auf einem Dashboard in Echtzeit visualisiert und eine vorausschauende Instandhaltung ermöglicht. Parallel listet das Stäubli-Kundenportal auf, was Anwender für die Verwaltung ihres Roboters benötigen: Übersicht über die Roboterflotte, einfache Registrierung neuer Roboter, schneller Zugriff auf die Ersatzteilliste und die jeweilige Dokumentation. Der Refit-Ansatz in Form einer Generalüberholung von Standardgeräten kann Roboter zudem fit für ein zweites Leben machen. www.staubli.com DEZENTRALE CONTROLLER Für dezentrale und mobile Transportund Bearbeitungsaufgaben hat SEW-Eurodrive kompakte Mehrachs- Servocontroller vom Typ SCM in DC-48-V-Technik entwickelt. Aufgrund ihrer kurzen Zykluszeiten ermöglichen diese hochperformante Strom-, Drehzahl- und Lageregelungen. Hohe Dauer- und Maximalströme von ausgangsseitig 37 oder 56,5 A erlauben kurze Beschleunigungs- und Zykluszeiten in der Applikation. Neben einer IP20-Ausführung für zwei Achsen, die auf vier, sechs oder acht Achsen skalierbar ist, gibt es eine IP54-Ausführung für vier Achsen. Die Controller sind mit einer integrierten DC-24-V-Versorgung ausgestattet, die auch für die externen Verbraucher der mobilen Einheit genutzt werden kann. Als Motorgebersysteme stehen Multi-Turn-Absolutwertgeber mit EnDAT 2.2-Protokoll und Resolver zur Verfügung. Die Verwendung eines zusätzlichen Streckengebers ist möglich. www.sew-eurodrive.de Bewegung ist unsere Leidenschaft. Für Bewegung den richtigen, den effizientesten Weg zu finden, das ist unsere Aufgabe. Wir fertigen und liefern Produkte der Antriebstechnik; von der Einzelkomponente bis zum mechatronischen System. Weltweit. hiwin.de

AUSGABE