Aufrufe
vor 3 Monaten

Der Konstrukteur 09/2022

  • Text
  • Anforderungen
  • Maschinen
  • Zudem
  • Komponenten
  • Einsatz
  • Unternehmen
  • Produkte
  • Anwendungen
  • Hygienic
  • Konstrukteur
Der Konstrukteur 09/2022

VIRGINIE MIALANE LACROIX

VIRGINIE MIALANE LACROIX begleitet nach ihrem Studienabschluss in Physik als Sales Engineer bei Maxon Medizinprodukte von der Idee bis zur Serienproduktion. Was hat Sie dazu bewogen Konstrukteurin zu werden? In der Schule hatte ich immer sehr gute Noten in Mathematik und Physik, weshalb ich mich für ein Physik-Studium entschieden habe. Meine Arbeit als Konstrukteurin im Bereich Medical erfüllt und begeistert mich jeden Tag. Die Gewissheit, dass dadurch Menschenleben verbessert oder gerettet werden können, bedeutet mir viel! Was macht die Arbeit bei Maxon für Sie besonders? Die länderübergreifende Zusammenarbeit mit internationalen Kollegen gefällt mir besonders gut bei Maxon. Das macht den Arbeits alltag lebendig und bereichernd. Was ist aus Ihrer Sicht eine der größten Herausforderungen in Ihrem Beruf? Der Ingenieursberuf ist immer noch sehr traditionell männlich geprägt. Das erfordert als Frau oft eine gewisse Hartnäckigkeit, um die persönliche Kompetenz unter Beweis zu stellen. Doch technisches Fachwissen wird in der wissenschaftlichen Welt zum Glück immer anerkannt. MENSCHEN UND MÄRKTE Was war das spannendste Projekt, an dessen Entwicklung Sie beteiligt waren? Am Anfang meiner Karriere war ich für die Entwicklung eines aktiven motorisierten Implantats für ein Magenband verantwortlich. Dies war damals ein innovatives Projekt, das in Zusammenarbeit mit fünf Partnern aus Frankreich und der Schweiz entstanden ist. Ich koordinierte das Projekt. Was raten Sie Frauen, die sich für eine Karriere als Ingenieurin interessieren? Beim Berufseinstieg ist es wichtig, die eigentliche Quelle der Motivation herauszufinden. Für mich sind es Anwendungen im medizinischen Bereich. 6 DER KONSTRUKTEUR 2022/09 www.derkonstrukteur.de ZU BERUFSBEGINN IST ES WICHTIG, DIE QUELLE DER MOTIVATION ZU FINDEN VIRGINIE MIALANE LACROIX, MAXON FRANCE, SALES ENGINEER (MEDICAL)

TECHNOLOGIETAG LEICHTBAU Der digitale Wandel hilft unter anderem durch Simulationen, digitale Zwillinge oder Plattformökonomien, Produkte leichter und nachhaltiger zu optimieren. Der Betrag des Leichtbaus zum Klima- und Ressourcenschutz steht außer Frage. Doch die Digitalisierung gilt gleichzeitig in nicht unerheblichem Maße als Verursacher von CO 2 -Emissionen. Der diesjährige Technologietag Leichtbau am 20. Oktober steht deswegen unter der Leitfrage: Was bringt Leichtbau durch Digitalisierung für den Klimaschutz? Internationale Experten beleuchten das Konferenzthema sowie Leichtbautrends aus unterschiedlichen Blickwinkeln und nehmen die Teilnehmenden mit auf die Suche nach der goldenen Mitte im Spannungsfeld zwischen ressourcenschonender Produktoptimierung und CO 2 -Ausstoß durch digitale Technologien. „Mit dem neunten Technologietag Leichtbau möchten wir auch in diesem Jahr wieder wichtige technologische Branchentrends aufzeigen und der internationalen Leichtbau-Community ein Forum für den fachlichen Austausch bieten. Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit, wertvolle Geschäftskontakte zu knüpfen und sich international zu vernetzen“, sagt Dr. Wolfgang Seeliger, Geschäftsführer der Leichtbau BW GmbH. www.leichtbau-technologietag.de STRATEGISCHE PARTNERSCHAFT Die Harting Technologiegruppe geht eine strategische Partnerschaft mit der Studer Cables AG mit Sitz in Däniken/ Schweiz ein. Philip Harting, CEO der Harting Technologiegruppe: „Die Studer Cables AG ist Technologie- und Marktführer für Hochleistungskabel in den Bereichen Energie, Infrastruktur, Maschinenbau und Mobility. Mit der Partnerschaft können wir unser Lösungsportfolio erweitern, AUTOMATION unsere Marktposition stärken und unseren Kunden neue Connectivity-Lösungen anbieten.“ Die Studer Cables AG setzte im vergangenen Jahr rund 200 Mio. Euro um und bleibt als Unternehmen eigenständig am Markt vertreten. „Mit der Unternehmerfamilie Harting haben wir eine langfristig denkende Eigentümerin an unserer Seite. Das gibt uns Stabilität und beste Voraussetzungen für weiteres Wachstum“, freut sich Bruno Fankhauser, CEO des Traditionsunternehmens Studer Cables AG. Über den Kaufpreis vereinbarten beide Seiten Stillschweigen. Das Closing wird für Ende September erwartet. www.harting.com EDELSTAHLDÄMPFER STEIGERN DIE ANWENDUNGSVIELFALT • Gesteigerte Leistungen durch vergrößerten Hub • Mehr Auswahl dank Portfolio-Erweiterung • Bis zu 5.650 Nm Energieaufnahme in kritischen Umgebungen • Hochwertige Optik in effektiven Massenbereichen bis 63.700 kg HALLE 1 STAND 1311 JETZT NEU: 150 MM HUB, M64 IN V4A YOUR LOCAL SALES CONTACT: ACE Stoßdämpfer GmbH · Langenfeld · Germany · www.ace-ace.de