Aufrufe
vor 3 Monaten

Der Konstrukteur 09/2022

  • Text
  • Anforderungen
  • Maschinen
  • Zudem
  • Komponenten
  • Einsatz
  • Unternehmen
  • Produkte
  • Anwendungen
  • Hygienic
  • Konstrukteur
Der Konstrukteur 09/2022

SPECIAL HYGIENIC DESIGN

SPECIAL HYGIENIC DESIGN 01 SMART INSPIZIERT Die Krones AG stellt Anlagen und Maschinen für die Herstellung, Abfüllung und Verpackung von Getränken und flüssigen Nahrungsmitteln her. Die Inspektionstechnik gewinnt hierbei an Bedeutung. Krones fertigt Anlagen, die sowohl für die Inspektion von leeren als auch befüllten Getränkebehältern eingesetzt werden. Um diese Anlagen wartungsfrei zu halten, kommen unter anderem Gleitlager und Linearführungen zum Einsatz, die den besonderen Ansprüchen gerecht werden. 01 Behälterausrichtung im Etikettierer zur Justage der Pressnaht vor dem Etikettieren mit Robolink- Apiro-Gelenk und Dryspin-Trapezgewindemutter SPECIAL Inspektionstechnik ist für die Getränkeindustrie ein entscheidender Baustein, um eine gleichbleibend hohe Produktqualität und -sicherheit zu gewährleisten. Das Qualitätsbewusstsein in der Branche nimmt weiter zu, weshalb die Inspektionstechnik für die Krones AG zu einem immer wichtigeren Geschäftsbereich wird. „Mit ihr lassen sich Reklamationen und Rückrufaktionen vorbeugen, die der Marke schaden und Kosten mit sich führen. Zudem leistet die Inspektionstechnik für Abfüller einen entscheidenden Beitrag zur Nachhaltigkeit, da das Mehrwegkonzept nur funktioniert, wenn Flaschen geprüft werden und somit im Kreislauf gehalten werden können“, erklärt Stefan Richter, Head of Inspection and Labelling Technology bei Krones. Also wird geprüft, ob Mehrwegflaschen sauber sind, sich Fremdkörper darin befinden, Etiketten richtig auf den Behältern sitzen und die Füllhöhe stimmt. In den verschiedenen Inspektionstechnik-Anlagen setzt Krones auf Komponenten von Igus und verbaut deshalb seit vielen Jahren Iglidur-Gleitlager, Drylin-Linearführungen sowie Spindellineartische, Antriebstechnik und Energieketten. SELBSTSCHMIERENDE WERKSTOFFE „Die Zusammenarbeit mit Igus entstand, als wir in einer Anlage Messingbuchsen austauschen mussten. Der Verschleiß war zu hoch. Also suchten wir nach einer langlebigen Alternative und stießen dabei auf Igus“, erklärt Stephan Zierer, Head of Monito­ ring Order Processing, Engineering Inspection Technology bei Krones. Die Lebensdauer ist nicht der einzige Grund, weshalb Krones auf die Komponenten aus Iglidur-Hochleistungskunststoffen setzt. Das Besondere an diesen Werkstoffen ist, dass sie wartungs- und schmierfrei sind und so die Wartungsintervalle der Anlagen wesentlich vergrößern. Seit 1983 entwickelt Igus Iglidur ­Werkstoffe, die alle verschleißfest, belastbar und selbstschmierend sind und die über individuelle Eigenschaften verfügen. So gibt es Werkstoffe, die problemlos mit chemischen Reinigungsmitteln oder Lebensmitteln in Kontakt kommen können. INSPEKTION MIT DEEP-LEARNING Der erste Schritt, der im Rahmen der Kontrolltechnik von leeren Mehrwegflaschen stattfindet, ist die Sortierung. Nur die gewünschten Produktionsflaschen werden zur Flaschenreinigungsmaschine transportiert, Fremdflaschen werden aussortiert. Nach dem Reinigungsprozess werden die Flaschen überprüft: Befinden sich Gegenstände, kleinste Fremdkörper oder Laugenreste in den Flaschen? Gibt es Brüche im Glas oder ist etwas abgesplittert? Sind Schmutzreste an der Seitenwand? Genau diese Kontrollen sind die Aufgabe der Linatronic 735. Für den Einsatz von KI bzw. Deep Learning wurden zunächst tausende Bilder von Mehrwegflaschen ausgewertet. Mit diesen kategorisierten Bildern als Grundlage für KI konnte eine Verbesserung der Inspektionsgüte bei gleichzeitiger Verringerung der Fehlausstoßquote erreicht werden. 70 DER KONSTRUKTEUR 2022/09 www.derkonstrukteur.de

02 02 Die Inspektionsanlage erkennt Materialschäden, Verschmutzungen oder kleinste Laugenreste an Leerbehältern DREHKRANZLAGER OPTIMIEREN DAS HYGIENIC DESIGN Um die Linatronic zu öffnen, wurden früher zwei Scharniere eingesetzt. Heute kommt ein Iglidur-Drehkranzlager zum Einsatz, das gleich mehrere Probleme löst: Es macht die Lagerstelle wartungs- und schmierfrei und liefert einen wesentlichen Beitrag zum Hygienic Design. Durch das Drehkranzlager gibt es weniger offene Flächen und der Reinigungsaufwand ist somit geringer. Auch die Länge der Kabel, die in die Linatronic führen, konnte verringert werden. Um eine Formatverstellung zu ermöglichen, wenn eine andere Flaschengröße inspiziert werden soll, werden Dryspin-Muttern eingesetzt. Beim Umstellen auf andere Flaschen sind somit keine Wechselteile notwendig. INSPEKTIONSTECHNIK LEISTET EINEN BEITRAG ZUR NACHHALTIGKEIT Auch zur Kontrolle gefüllter Getränkebehälter bietet Krones eine ganze Reihe an Lösungen an. Zum Beispiel Füllhöhen- und Verschlusskontrollen nach dem Flaschenfüller. „Unsere Anlagen entstehen immer aus Kundenbedürfnissen heraus. Ergibt sich im Gespräch eine neue Anforderung, versuchen wir eine Lösung zu finden“, erklärt Richter. So war es beispielsweise bei der Etikettierung. Ein Kunde wollte seine Etiketten nicht über die Pressnaht der Flasche kleben, da hier Blasen entstehen. Also wurde eine Einrichtung zur Pressnahtausrichtung entwickelt, in der mehrere Kameras prüfen, wie die Flaschen stehen. WARTUNGSFREIE FORMATVERSTELLUNG Der Checkmat 731 Compact von Krones wird nach dem Füller zur Vollgutkontrolle eingesetzt. Hier werden bis auf 1 mm genau die Füllhöhe und die Etikettierung geprüft. Je nach Flasche müssen die Kameras zur Prüfung unterschiedlich ausgerichtet werden. Zur Verstellung der Kameras kommt das Spindel-Linearmodul Drylin der SLW-Serie zum Einsatz. Die Leitungen für die Kameras werden dabei mithilfe von E-Ketten von Igus geführt. Die SLW-Serie zeichnet sich durch sehr verwindungssteife Aluminium-Doppelwellenprofile und viele Schlittenvarianten aus. Die biegefesten Linearmodule eignen sich ideal für manuelle Formatjustierungen, können aber auch mit Motor für elektrische Verstellungen genutzt werden. In den letzten Jahren hat sich vieles geändert und die Anforderungen der Krones- Kunden steigen. Der Wartungsaufwand soll weiter sinken, Stillstandszeiten müssen reduziert werden, Anlagen müssen steril und keimfrei sein. Die Krones AG konzentriert sich deshalb zunehmend auf ihre Kernkompetenzen und setzt daher auf fertig montierte Baugruppen, unter anderem von Igus. Bilder: igus GmbH www.igus.de Hygienic Design. Normelemente speziell für den Einsatz in hygienisch sensiblen Bereichen. Überzeugen Sie sich: Mehr Informationen zu Hygienic Design im Internet. Einfach QR-Code scannen. Motek in Stuttgart 04. - 07. Oktober 2022 Halle 3, Stand 3101 www.ganternorm.com