Aufrufe
vor 3 Wochen

Der Konstrukteur 11-12/2021

  • Text
  • Anlagen
  • Einsatz
  • Produkte
  • Sichere
  • Sensoren
  • Maschinen
  • Anwender
  • Anforderungen
  • Anwendungen
  • Konstrukteur
Der Konstrukteur 11-12/2021

SPECIAL

SPECIAL MASCHINENSICHERHEIT SPECIAL All in One: Nach diesem Grundsatz sind bei größeren Maschinen immer häufiger Funktionen der Antriebstechnik, der Prozesstechnik und auch der Maschinensicherheit in einem übergeordneten Steuerungssystem, d. h. auf der Software-Ebene, integriert. Bei Maschinen von überschaubarer Größe ist das nicht effizient, vor allem auch im Hinblick auf den Aufwand für die software seitige Realisierung. Aber auch hier kann der Konstrukteur die (sicherheitsrelevante) Antriebstechnik in die Maschinensicherheit integrieren – wenn er die Sicherheits-Kleinsteuerung Protect PSC1 aus dem Steuerungstechnik-Programm der Schmersal Gruppe einsetzt. Die Sicherheits-Kleinsteuerung ist als modulares System aufgebaut: Zwei verschiedene Grundmodule – frei programmierbare Kompaktsteuerungen – werden durch verschiedene IO-Erweiterungsmodule ergänzt. In der Summe lassen sich Erweiterungsmodule mit bis zu 272 Ein-/Ausgängen an das Basismodul anschließen. SICHERE ACHSÜBERWACHUNG FÜR BIS ZU ZWÖLF ACHSEN Klassisches Aufgabenfeld einer Sicherheitssteuerung ist die Überwachung und Anschaltung der Sicherheitsschaltgeräte und -sensoren. Die programmierbare Steuerung bietet hier im Vergleich zu den Sicherheits-Relaisbausteinen u. a. bessere Anpassungsmöglichkeiten an die individuellen Anforderungen und Bedingungen – mit dem Ziel, die Schutzeinrichtungen bestmöglich auf den Einsatzfall abzustimmen und das bestmögliche Maß von Produktivität und Sicherheit zu ermöglichen. So lassen sich z. B. Sicherheitsfunktionen verknüpfen 70 DER KONSTRUKTEUR 2021/11-12 www.derkonstrukteur.de

MASCHINENSICHERHEIT SICHERHEITS-KLEINSTEUERUNG MIT INTEGRIERTEN ZUSATZFUNKTIONEN Kleinsteuerungen wie die Protect PSC1 von Schmersal bieten die Möglichkeit, antriebsbezogene Parameter wie Geschwindigkeit, Beschleunigung und Position sicherheitsgerichtet zu überwachen. Das bietet in der Praxis klare Vorteile – für die Anwender, aber auch für die Konstrukteure der Maschine. Dipl.-Ing. Christian Lumpe, Produktmanager Steuerungen, K.A. Schmersal GmbH & Co. KG, Wuppertal und Sonderbetriebsarten wie „Einrichtbetrieb“ oder „Prozessbeobachtung“ komfortabel realisieren und individuell programmieren. Aus Sicht der Antriebstechnik ist hier die integrierte Funktion der sicheren Achsüberwachung interessant: Mit der Protect PSC1 kann der Anwender bis zu zwölf Achsen nach den Anforderungen der DIN EN 61800-5-2 sicherheitsgerichtet überwachen. ZAHLREICHE SICHERHEITSFUNKTIONEN FÜR ANTRIEBE Die sichere Antriebstechnik kennt diverse Arten der Achsüberwachung, und die Protect PSC1 beherrscht viele dieser Überwachungsarten. Das Spektrum reicht von mehreren Funktionen für das sichere Abschalten und Stillsetzen (z. B. Safe Torque Off/STO, KONZENTRATION AUFS WICHTIGE Integration und Konzentration sind wichtige steuerungstechnische Anforderungen. Der Hersteller und auch der Anwender der Maschine möchten möglichst viele Funktionen mit einem Minimum an „Hardware“ und an Programmieraufwand erreichen. Zugleich ist ein hohes Maß an Flexibilität und Anpassbarkeit auch bei den Sicherheitsfunktionen gefordert. Die Sicherheits-Kleinsteuerung Protect PSC1 aus dem Hause Schmersal passt in dieses Anforderungsprofil. www.derkonstrukteur.de DER KONSTRUKTEUR 2021/11-12 71

AUSGABE