Aufrufe
vor 3 Wochen

Der Konstrukteur 11-12/2021

  • Text
  • Anlagen
  • Einsatz
  • Produkte
  • Sichere
  • Sensoren
  • Maschinen
  • Anwender
  • Anforderungen
  • Anwendungen
  • Konstrukteur
Der Konstrukteur 11-12/2021

KONSTRUKTION 2030

KONSTRUKTION 2030 CONNECTIVITY Im Internet of Things werden zunehmend mehr Maschinen und Anlagen miteinander vernetzt. Damit steigen auch die Anforderungen an die Datenübertragung. Welche Trends erkennen Sie, wenn es um die Fabrik der Zukunft geht? Der Trend geht ganz klar in Richtung Datenqualität. Während aktuelle industrielle Kommunikationsnetzwerke noch einigermaßen fehlertolerant sind, werden sich Produktionsprozesse, wie sie in Industrie 4.0 angedacht sind, in Zukunft nur über eine sichere und zuverlässige Verkabelung umsetzen lassen. Mit den stetig steigenden Anforderungen an die Netzwerkperformance steigen parallel die Anforderungen an Steckverbinder und Kabel. Die Infrastruktur muss auch in Grenzbereichen der zukünftigen Technologien noch leistungsfähig genug sein, um eine hohe Verfügbarkeit und Robustheit zu gewährleisten – ohne dass es zu Netzwerkausfällen oder Performanceeinbußen kommt. Das Netzwerk bildet demnach das Rückgrat der Automatisierung. Oder wie wir bei Escha sagen, das Fundament 4.0. Bei Robotern besteht die Herausforderung darin, trotz höchster Belastungen eine schnelle Datenübertragung bis an die Spitze des Arms zu ermöglichen. Zum Beispiel für die zuverlässige Ansteuerung von Greifern mit intelligenten Sensoren oder Kameras. Unter dem Namen „Profinet robotic“ bieten wir schon heute ein Portfolio, das sehr gute Schleppketten- und Torsionseigenschaften – je fünf Millionen Zyklen – miteinander verbindet und dabei eine Fast-Ethernet-Übertragung nach Cat5e garantiert. Diese Produktfamilie wurde unter Hochfrequenz-Gesichtspunkten konstruiert und verfügt über hohe Datenübertragungsreserven, die bereits jetzt den steigenden Anforderungen von morgen gewachsen sind. www.escha.net MENSCHEN UND MÄRKTE Der nahtlose Datentransfer vom Büro bis hin zum Sensor im Feld ist heute schon fast zum Standard geworden. Was heißt das für Anschlusstechnik, die noch einen Schritt weiter geht? Mit der aktuellen Anschlusstechnik sind wir noch lange nicht am Ende des Machbaren angekommen. Die Zukunft des Datentransfers wird durch den neuen Standard namens Single Pair Ethernet geprägt werden. Dieser eröffnet die Möglichkeit – mit einem vergleichsweise kompakten Interface – hohe Datenraten barrierefrei von der Steuerungsebene in die Sensor-/Aktor- Ebene zu bringen. Im Gegensatz zu aktuellen Lösungen mit zwei oder vier vierdrillten Adernpaaren setzt SPE auf lediglich ein verdrilltes Adernpaar. Dadurch entsteht zukünftig eine vergleichsweise gewichtsparende Infrastrukturlösung für IIoTund I4.0-Applikationen. Als Mitglied im SPE Industrial Partner Network treibt Escha diese Technologie mit voran. Auch der zunehmende Einsatz von Robotern hat seine Tücken, wenn es um Anschlusstechnik geht. Wo sehen Sie die größten Herausforderungen in den nächsten Jahren? 8 DER KONSTRUKTEUR 2021/11-12 www.derkonstrukteur.de MARC BRAUN B.SC. Produktmanager bei ESCHA

KREATIVITÄT GEFRAGT – DOPPELSIEG FÜR JUMO Gleich zwei Auszeichnungen konnte sich Jumo beim Deutschen Ideenmanagement Preis 2021 sichern – und zwar in den Kategorien „Beste Idee in Produktion und Technik“ sowie „Beste Azubi-Idee“. „Unsere Mitarbeitenden reichen Jahr für Jahr mehrere hundert Vorschläge zur Prüfung ein, mit denen die Prozesse und die Kommunikation bei Jumo verbessert werden können“, so Monika Thom, Leiterin des Jumo-Ideenmanagements. Dieser Ideenschatz sei für die Weiterentwicklung der Unternehmensgruppe wichtig. Mit dem zweiten Platz in der Sparte „Beste Idee in Produktion und Technik“ wurde eine Methode gewürdigt, die eine 20%ige Effizienzsteigerung bei Maschinen zur Selektion von Temperatursensoren ermöglicht und sechsstellige Investitionen einspart. Parallel überzeugte die Idee, ausgedruckte Begleitpapiere zur Fehlererfassung durch aktuelle Zeichnungen zu ersetzen. Das spart Zeit und Material und verringert Papierabfall. Dieser Vorschlag setze sich auf Platz 1 in der Kategorie „Beste Azubi-Idee“ durch. www.jumo.net VERBANDKOOPERA- TION: TIA SPEC & SPE SYSTEM-ALLIANCE Das Single Pair Ethernet Consortium (SPEC) der Telecommunications Industry Association (TIA) schließt sich mit der Single Pair Ethernet System Alliance zusammen. Von der Zusammenarbeit erhoffen sich die Verbände, die Marktakzeptanz der Single Pair Ethernet (SPE)-Technologie zu beschleunigen und durch die Harmonisierung von Kommunikation, Ausbildung und der Entwicklung globaler Standards Klarheit und Vertrauen auf dem Markt zu schaffen. SPE ermöglicht die kostengünstige Spannungs- und Datenübertragung über ein einfaches Kupferaderpaar über Entfernungen bis zu 1 000 m. Die geringe Größe, das niedrige Gewicht und die große Reichweite der SPE-Verkabelung machen sie zu einer passenden Technologie für vernetzte Geräte und Sensoren, die zur Unterstützung des Internets der Dinge (IoT) und von Gebäudeautomationssystemen installiert werden. www.weidmueller.com CRASH DÄMPFER REDUZIEREN STILLSTANDSZEITEN • Zuverlässiger Schutz vor unnötigen Maschinenschäden • Hohe Schadensreduzierung durch geringe Stützkräfte • Hohe Energieaufnahme mit bis zu 98 % Energieabbau • Einfache Montage und Austausch sparen wertvolle Zeit • Hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis YOUR LOCAL SALES CONTACT: ACE Stoßdämpfer GmbH · Langenfeld · Germany · www.ace-ace.de

AUSGABE