Aufrufe
vor 8 Monaten

Der Konstrukteur 11-12/2021

  • Text
  • Anlagen
  • Einsatz
  • Produkte
  • Sichere
  • Sensoren
  • Maschinen
  • Anwender
  • Anforderungen
  • Anwendungen
  • Konstrukteur
Der Konstrukteur 11-12/2021

WENN ALLES MITEINANDER

WENN ALLES MITEINANDER VERZAHNT IST Die aktuellen Trends im Engineering der Automatisierungstechnik im Maschinen- und Anlagenbau sind erst der Anfang eines massiven Umbruchs. Denn hier und heute geht es neben der Konstruktionsmethodik auch um ganz neue Arten der Nutzung von Engineering- Software und um neue Formen der Zusammenarbeit zwischen Schaltschrankbauern und ihren Kunden und Zulieferern. Außerdem sind grundsätzlich andere Formen der Datenhaltung und des Datenaustauschs möglich. PRODUKTE UND ANWENDUNGEN Änderungen, von denen Schaltschrankbauer profitieren, beginnen schon auf der faktischen Ebene der Software- Nutzung. Ergänzend zu den klassischen Engineering- Lösungen, die in der eigenen IT-Landschaft eingesetzt werden, bieten Schnittstellen und cloudbasierte Applikationen ein enormes Potential für mehr Datendurchgängigkeit und konsequente Digitalisierung. Das gilt sowohl im eigenen Unternehmen und insbesondere in der Kollaboration mit Partnern und Auftraggebern im Ökosystem der industriellen Automation. Hinzu kommen neue Lizenzmodelle der Softwareanbieter (Subscription, SaaS), die ein entscheidendes Mehr an Flexibilität mit professionellen Engineering-Lösungen ermöglichen. CLOUD LIEFERT MEHRWERT Ob die Daten der zu bearbeitenden Projekte in der eigenen IT- Landschaft („on premise“) oder in der Cloud abgelegt sind, entscheidet der Anwender. Das neue Konzept, das in diesem Beitrag am Beispiel der Eplan-Plattform 2022 beschrieben wird, ist nicht an die Nutzung der Cloud gebunden. Aber es entfaltet erst mit ihr den vollen Umfang seiner Vorteile. Zu diesen Vorteilen gehört das ortsunabhängige Elektro-Engineering. Das gab es in den Zeiten Birgit Hagelschuer, Pressesprecherin bei der EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG in Monheim am Rhein vor der Cloud zwar auch schon, mit Mails und FTP-Servern. Über die Eplan-Cloud erhalten die Kunden jetzt eine Möglichkeit, allen Projektbeteiligten Zugang zum aktuellen (und identischen) Datenstand zu geben. Dadurch können Elektro-Ingenieure und andere Projektbeteiligte mit konsistenten Daten arbeiten. Die zentrale Datenbereitstellung vereinfacht den Umgang mit Projektversionen und Änderungen – und erleichtert die Zusammenarbeit im Projektteam. Eine klare Zugangsberechtigung legt fest, wer welche Daten einsehen und ändern darf. Je nach Bedarf kann der Projektverantwortliche eine Berechtigung definieren und das Projekt für einen Kollegen oder den Kunden freigeben. KOLLABORATION ERHÖHT DIE QUALITÄT Damit wird die Kollaboration über Standorte, Abteilungen und den Produktlebenszyklus hinweg sehr viel einfacher. Das steigert die Qualität der Projekte und die Produktivität, weil z. B. die Abstimmung zwischen den Projektbeteiligten deutlich beschleunigt wird und Unstimmigkeiten früher erkannt werden. Es erhöht die Transparenz und vereinfacht z. B. die Installation und Inbetriebnahme der Schaltschränke vor Ort, weil sich Inbetriebnehmer per Laptop stets den aktuellen Datenstand aufrufen können. Und: Sie können per Redlining/Greenlining Änderungen, die sich vor Ort ergeben, direkt dokumentieren und zurück an die Kollegen im Engineering geben. Auch das steigert die Qualität der Konstruktionsdaten und sorgt für einen konsistenten „as built“-Status. 92 DER KONSTRUKTEUR 2021/11-12 www.derkonstrukteur.de

SOFTWARE & PROTOTYPING 01 01 In Eplan eBuild findet der Schaltschrankbauer vorgefertigte Bibliotheken, die eine Voraussetzung schaffen für ein automatisiertes Erstellen von Schaltplänen 02 Die neue Eplan-Plattform 2022 mit komplett neuer Bedienoberfläche: Die praktische Multifunktionsleiste mit moderner Ribbon-Technik passt sich der Anwendung flexibel an 02 02 NEUE LIZENZOPTIONEN – NEUE CHANCEN Die Tatsache, dass cloud-basierte Software-Produkte nach dem Software-as-a-Service-Modell bereitgestellt werden, vereinfacht auch die ersten Schritte in Richtung Cloud (und, durch die neuen erweiterten Möglichkeiten, auch das Zusammenspiel mit „onpremise“-Lösungen). Der Anwender muss keinen neuen Softwarebaustein in seine Infrastruktur implementieren und auch nicht auf eine aktuelle Version migrieren. Die exakt auf die Aufgabenstellung zugeschnittenen Applikationen reduzieren die Einarbeitung und sind in der Regel intuitiv anwendbar. User können die neue Arbeitsweise einfach mit einem Projekt ausprobieren – und müssen das im ersten Schritt nicht mit ihren Kunden abstimmen, für die sich in der Zusammenarbeit so lange nichts ändert, bis die neuen Möglichkeiten auch in der Kollaboration nicht genutzt werden. PROJEKTE IN DER CLOUD MANAGEN Vor der Nutzung kommt das Hochladen in die Cloud. Das geschieht mit Eplan eManage, das zum Start in einer kostenlosen Version zur Verfügung steht. Mit diesem Tool schickt der Anwender das Projekt der Eplan-Plattform in die sichere Cloud-Umgebung. Über eManage kann er auch die Rechtevergabe organisieren und unternehmensübergreifende Review-Prozesse digital umsetzen. Und mit der gerade gelaunchten, kostenpflichtigen Vollversion von eManage lässt sich das Eplan-Projekt mit allen am Prozess Beteiligten auch synchronisieren. SCHALTPLÄNE WEITGEHEND AUTOMATISIERT ERSTELLEN Ein weiterer ergänzender Baustein zur Eplan-Plattform ist eBuild. Hier findet der Schaltschrankbauer bereits in der Free-Version vorgefertigte Bibliotheken, die eine Voraussetzung schaffen für ein weitgehend automatisiertes Erstellen von Schaltplänen. Da Lösungsanbieter Eplan die Bibliotheken gemeinsam mit namhaften Partnern wie Phoenix Contact entwickelt hat, umfassen sie eine große Bandbreite an Funktionen und Komponenten. In der kostenpflichtigen Version von eBuild können Bibliotheken selbst erstellt und an die eigenen, individuellen Anforderungen angepasst werden. Wie intelligent und vielseitig diese neueste Version des automatisierten Elektro-Engineerings ist, zeigt ein Beispiel: Wenn der Anwender eingibt, dass der Schaltplan nach dem USamerikanischen UL-Standard erstellt werden soll, berücksichtigt die Software eBuild automatisch sämtliche UL-Vorgaben zum Beispiel für die Auslegung einer Motorsteuerung und erstellt zugleich die erforderlichen UL-konformen Nachweise. DATEN ÜBERGREIFEND BEREITSTELLEN – ÜBER DIE KONSTRUKTION HINAUS Der Überblick zeigt: Das cloudbasierte Elektro-Engineering bietet jedem Beteiligten an der Wertschöpfungskette des Schaltschrankbaus Vorteile. Diese Vorteile resultieren zum einen aus einem perfekten Zusammenspiel zwischen Desktop-basierten und cloudbasierten Engineering-Lösungen. Dabei sind die Werkzeuge jeweils exakt auf die Aufgabenstellung des jeweiligen Anwenders zugeschnitten und insbesondere die cloudbasierten Applikationen auf einfachste Art und Weise direkt im Zugriff. Zweitens aber bietet die Datenablage in der Cloud erhebliche Vorteile, weil die Projektdaten übergreifend bereitstehen. Und eben dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Datennutzung – weit über die Projektierungsphase hinaus. Künftig werden die während des Elektro-Engineerings und des Schaltschrankbaus erstellten Daten im Sinne des PLM (Product Lifecycle Management) über die gesamte Lebensdauer der Anlage genutzt, aktualisiert und gepflegt – als „digitaler Zwilling“ der realen Anlage. Und das eröffnet dem Schaltschrankbauer auch die Möglichkeit, neue Geschäftsfelder wie die kontinuierliche Datenpflege bei Bestandsanlagen zu erschließen. Bilder: Aufmacher vectorfusionart – stock.adobe.com, sonstige Eplan www.eplan.de www.derkonstrukteur.de DER KONSTRUKTEUR 2021/11-12 93

AUSGABE