Aufrufe
vor 7 Monaten

DER KONSTRUKTEUR 12/2019

DER KONSTRUKTEUR 12/2019

PRODUKTE UND ANWENDUNGEN

PRODUKTE UND ANWENDUNGEN KONSTRUKTIONSELEMENTE ALLES ANDERE ALS EINE LUFTNUMMER Federsysteme mit Luftfederbälgen sorgen für effiziente Arbeitsprozesse und weniger Geräuschentwicklung in Siebanlagen. Zukünftig sollen intelligente Luftfedern auch die Zustandsüberwachung übernehmen und Auskunft über eine bevorstehende Wartung geben. Das Technologieunternehmen Continental entwickelt zusammen mit der Firma LuCoTec Luftfederbälge für innovative Luftfedersysteme, die in Siebanlagen Schwingungen optimal isolieren und für deutlich effizientere sowie geräuschärmere Arbeitsprozesse sorgen. Die Entwicklungspartner gehen zudem noch einen Schritt weiter und führen die Luftfedersysteme in das digitale Zeitalter: LuCoTec, schwerpunktmäßig spezialisiert auf Luftfedersysteme in Aufbereitungsanlagen für die Steine- und Erden-Industrie, aber auch für den Bergbau und andere Industrien, setzt bereits heute auf die intelligente Luftfeder von Continental. „Digitalisierung und Industrie 4.0 sind wichtige Impulsgeber für unsere Industrien, auch für die Aufbereitungsbranche. Mit der sensorintegrierten Luftfeder, die der Zustandsüberwachung dient, gehen wir einen entscheidenden Schritt in diese Richtung“, sagt Paul Osterwohlt, Verkaufsleiter für Europa im Bereich Luftfedersysteme von Continental. LUFTFEDERN ALS SCHLÜSSELELEMENT Siebanlagen sind das grundlegende Werkzeug für die Aufbereitungsbranche. Ob Bergbau, Baugewerbe oder Recycling-, Lebens- mittel- und Chemieindustrie – überall dort, wo Material aufbereitet, gesiebt oder gefördert wird, kommen Sieb- und Förderanlagen zum Einsatz. „Vibrationsmaschinen werden in aller Welt und in unzähligen Industrien benötigt, die Einsatzmöglichkeiten in Aufbereitungsanlagen sind sehr vielseitig“, sagt Nicolas Morr, Geschäftsführer von LuCoTec. Das Unternehmen installiert Luftfedersysteme weltweit. Um die Siebanlagen für alle Beteiligten optimal auszustatten, hat LuCoTec die herkömmlichen Stahlfedern gegen Luftfedern aus Kautschuk von Continental ersetzt – und darüber hinaus zusammen mit seinen Partnern das gesamte Luftfedersystem konsequent weiterentwickelt. LuCoTec baut dabei auf seine jahrelange Erfahrung und Expertise bei Luftfedersystemen in Siebanlagen auf. VIBRATIONEN UND SCHWINGUNGEN ABFANGEN Bei Siebanlagen müssen die Vibrationen und Schwingungen, die durch den Betrieb der Anlagen entstehen, optimal isoliert werden. Denn nicht selten gehen die Schwingungen, die sich in den meist aus mehrstöckigen und tonnenschweren Stahlgerüsten bestehenden Anlagen kaum vermeiden lassen, durch die gesamte Anlage bis in den Unterbau, sodass diese noch weit entfernt in der Erde spürbar sein können. Das hat negative Folgen für die Umwelt. Für Menschen und Tiere wirken sich die Schwingungen im schlimmsten Fall schädlich auf die Gesundheit aus. Außerdem verkürzen zu starke Vibrationen die Lebensdauer der Anlage, der Komponenten und der gesamten Struktur. „Um mit diesen Schwingungen und Vibrationen umzugehen, haben sich Luftfedern aus Kautschuk als beste Variante bewiesen. Durch die entwickelte Steuerung reagiert das System auf abweichende Ladungsmengen und sichert ein konstantes Siebergebnis. Das System hat einen höheren Isolierwirkungsgrad und ermöglicht somit auch einen energieeffizienteren Betrieb“, so Morr.

WENIG WARTUNGSAUFWAND Weiterer Vorteil der Neuinstallation mit Luftfedern aus Kautschuk: Die gesamte Anlage verursacht deutlich weniger Lärm als die übliche Konstruktion mit Stahlfedern – im Vergleich zum vorherigen Aufbau um rund 50 %. „Unabhängige Tests haben dies bestätigt und eine Geräuschreduktion um 3 db gemessen“, sagt Morr. Ein Punkt, der sich auch auf die Arbeitssicherheit der Mitarbeiter auswirkt. Außerdem bewirken die Luftfedern ein geringeres Setzverhalten, was zu einem späteren Austauschen der Federelemente führt. „Die Luftfedern sind sehr robust und langlebig und nutzen sich kaum ab. Das verursacht weniger Wartungsaufwand, geringere Stillstandzeiten und somit eine deutliche Effizienzsteigerung.“ Die von LuCoTec zusammengesetzten Einheiten können sowohl in bestehende Siebanlagen als auch bei neuen Anlagen eingebaut werden. „Die Systeme sind für nahezu jede Bauart passend“, so Morr. „Außerdem erreichen die Maschinen eine verbesserte Siebqualität durch die automatische Nivellierung der Anlagen durch die Luftfeder.“ INTELLIGENTE LUFTFEDERN Der nächste Schritt, die Siebanlagen weiter zu optimieren, ist schon getan: LuCoTec setzt bereits heute die gemeinsam mit Continental entwickelten intelligenten 01 Die Luftfedern sind sehr robust und langlebig. Das verursacht weniger Wartungsaufwand 02 Die von LuCoTec zusammengesetzten Einheiten können sowohl in bestehende Siebanlagen als auch bei neuen Anlagen eingebaut werden Luftfedern mit integrierter Sensorik in einer Vielzahl seiner Anlagen ein – und testet sie umfassend. „Wir versprechen uns viel von der intelligenten Luftfeder. Zustandsüberwachung und vorausschauende Wartung sind wichtige Zukunftsthemen der Industrie, die wir nutzen wollen“, sagt Morr. „Wir arbeiten daran, dass dieser Ansatz zum Standard in der Branche wird. Denn dadurch können die Anlagen noch sehr viel präziser und effizienter geplant, konstruiert und betrieben werden. Die Sensorik bietet uns ganz neue Wege in der Bereitstellung von Informationen über die Maschine und Transparenz in den Arbeitsabläufen. Zukünftig sind Anlagen denkbar, die auch aus der Ferne betrieben werden können.“ Die intelligente Luftfeder gibt Auskunft über ihren Betriebszustand und schafft die Grundlage für eine vorausschauende Wartung. Schon heute kann die Luftfeder präzise und verlässliche Daten über die Schlüsselfaktoren Druck, Temperatur und Höhenlage bereitstellen. „Das Zusammenspiel zwischen Druck und Höhe ist entscheidend. Mit dem Sensor können wir in Echtzeit einwirken, Maßnahmen ergreifen und die Luftfeder sowie die Anlage sehr viel besser steuern“, erklärt Osterwohlt. NICHT NUR IN SIEBANLAGEN Continental entwickelt Luftfedern für kundenspezifische Anforderungen. Der Einsatz von Luftfedersystemen ist überall dort sinnvoll, wo massive Schwingungen abgefangen werden müssen. Beispiele sind Stein- oder Ziegelstanzen, Landmaschinen wie Traktoren oder Feldspritzen und moderne Webstühle in der Textilindustrie. Bilder: Continental www.contitech.de 01 02 DER KONSTRUKTEUR 12/2019 13 Rotor Clip.indd 1 06.03.2019 18:15:43

AUSGABE