Aufrufe
vor 7 Monaten

DER KONSTRUKTEUR 12/2019

DER KONSTRUKTEUR 12/2019

KONSTRUKTIONSELEMENTE 02

KONSTRUKTIONSELEMENTE 02 03 02 Die Schutzelemente aus Kunststoff im Geschäftsbereich Kapsto sorgen für Schutz während der Fertigung, der Lagerung und des Transports – es gibt sie unter anderem in der Farbe Recycling Blue 03 Pöppelmann K-Tech steht für technische Kunststofflösungen, z. B. Batteriegehäuse; derzeit arbeitet die Division daran, auch für diese Produkte den Materialkreislauf zu schließen Da rin bekräftigen Unternehmen und Verbände ihre aktive Unterstützung des Ziels der EU-Kommission, bis zum Jahr 2025 10 Mio. t Recycling-Kunststoff in neuen Produkten zu verwenden. Die Unterzeichner verpflichten sich zur aktiven Mitarbeit unter anderem in den Bereichen Design-for-Recycling, Sammlung und Sortierung, Verarbeitung von Rezyklaten, Forschung und Entwicklung sowie Monitoring. PRODUKTE UND ANWENDUNGEN unseren Partnern durch. Bei jeder Sammlung ist die Zuordnung des Abfalls zu einem Abfallstrom durch den Menschen der erste Sortierschritt. Wenn wir es schaffen, dass Kappen und Stopfen ohne Fehlwürfe gesammelt werden, haben wir eine sehr gute Materialqualität für die Wiederverwertung. Sind Unternehmen bereit, diesen Aufwand zu erbringen? Mehr Nachhaltigkeit für einen verbesserten Umwelt- und Klimaschutz ist rund um den Globus eine gesellschaftliche Herausforderung. Als kunststoffverarbeitendes Unternehmen sieht sich die Pöppelmann Gruppe in der Pflicht, ihre Prozesse und Produkte so umweltbewusst wie möglich zu gestalten. Dieses Ziel können wir nicht allein erreichen. Wir, wie auch die gesamte Kunststoffbranche, setzen dazu auf die Kooperation mit allen beteiligten Gruppen aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft. Viele unsere Kunden sind von unseren Ansätzen begeistert. Insbesondere im industriellen Bereich gibt es große Potenziale zu heben, wenn wir aus einer Abfallfraktion für die kostenpflichtige Entsorgung einen Wertstoff für eine Wiederverwertung machen können. Hier schließen sich ökologische Vorteile und ökonomische Vernunft nicht aus. Wie wird das Thema Circular Economy generell von den Branchen angegangen, in denen Sie unterwegs sind? Wir haben gemeinsam mit 447 Unternehmen sowie Personen und Institutionen aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft das New Plastics Economy Global Commitment (übersetzt: Globales Engagement für eine neue Kunststoffwirtschaft) der Ellen-MacArthur- Stiftung unterschrieben. Mit der Unterzeichnung verpflichten wir uns unter anderem dazu, im Unternehmen den Anteil von PCR in unseren Produkten bis 2025 im Durchschnitt deutlich zu erhöhen. Zudem gehören wir zu den mehr als 100 Erstunterzeichnern der von der EU-Kommission initiierten Circular Plastic Alliance. Lässt sich der Stoffkreislauf überhaupt zu 100 % schließen? Wie oft kann ein Kunststoff recycelt werden, gibt es hier Grenzen? Natürlich lässt sich ein Stoffkreislauf nie zu 100 % schließen. Es wird immer Verluste geben durch nicht zurückgeführte Produkte, durch die Aufbereitung und auch bei der Fertigung. Dies soll uns aber nicht davon abhalten die Quote des im Kreislauf geführten Materials auf ein möglichst hohes Niveau zu heben. Wie oft ein Kunststoff im Kreislauf gefahren werden kann, lässt sich nicht pauschal sagen. Die Kunststoffe reagieren unterschiedlich empfindlich auf die mehrfache Verarbeitung und auch die Nutzungsphase kann unterschiedlichste Einflüsse auf das Material haben. Wir führen hierzu intensive Versuche durch. Dabei untersuchen wir den reinen Einfluss des mehrfachen Recyclings und auch den spezifischen Einfluss verschiedener Nutzungsszenarien. Beschränken Sie sich auf Recycling, oder sind z. B. nachwachsende Rohstoffe auch ein Thema? Insgesamt sehen wir in Biokunststoffen aktuell keine generellen ökologischen Vorteile. Sinnvoll könnte es sein, in Zukunft biobasierte Reststoffe vermehrt für die Herstellung herkömmlicher Kunststoffe einzusetzen, für die bereits Recyclingkreisläufe bestehen. Unser Fokus liegt aber eindeutig auf der Kreislaufwirtschaft. Diese ist ein Ansatz, der schon heute funktioniert und noch ein riesiges Potential für die Zukunft bietet. Unser Anliegen ist es, im ökologisch notwendigen Übergang von einer Linear- zu einer Kreislaufwirtschaft eine Vorreiterrolle einzunehmen. Wir wollen diesen Prozess weiter vorantreiben und ökologisches Denken mit wirtschaftlichem Handeln in Einklang bringen. Das Interview führte Martina Klein, Stv. Chefredakteurin DER KONSTRUKTEUR. Bilder: PÖPPELMANN www.poeppelmann.de 16 DER KONSTRUKTEUR 12/2019

KUGELROLLEN: SCHUTZ VOR ENTLADUNG KREATIVITÄT …aus der Vielfalt an Möglichkeiten Kugelrollen aus dem elektrostatisch ableitfähigen Xirodur von Igus sorgen für einen sicheren Lastentransport. Sie werden in Kugeltischen für Umsetzer in Rollenbahnen und den Transport empfindlicher Güter eingesetzt. Die Polymerkugelrollen können Lasten bis zu 500 N – mit bis zu 50 kg pro Kugelrolle – leichtgängig und in alle Richtungen schmiermittelfrei bewegen. Das Tribo-Polymer Xirodur F182 schützt dabei Transportgüter und Mitarbeiter vor unkontrollierter Entladung. Durch die besondere Zusammensetzung des Werkstoffs kann statische Aufladung durch die Kugelrolle abgeleitet werden – ein Vorteil gegenüber metallischen Kugelrollen, die durch den Einsatz von Schmiermittel isolierend wirken. Insbesondere in der Computer- und der Halbleiterindustrie sind solche elektrostatisch ableitfähigen Komponenten gefragt. Denn ein Stromstoß aufgrund von elektrostatischer Aufladung, die von einem isolierenden Werkstoff nicht abgeleitet wird, kann das Produkt leicht zerstören. www.igus.de ROBUSTE BEFESTIGUNGSELEMENTE FÜR JEDEN FALL Sicherungsringe, Sprengringe, Sicherungsscheiben, Pass- und Stützscheiben gehören zum Anwendungsprogramm der KBT Knapp Wälzlagertechnik GmbH und werden verwendet, wenn es um axiale Sicherung von Wälzlagern geht. Klassische Einsatzgebiete der Sicherheits- und Befestigungselemente finden sich im Maschinenbau, der Automation, in der Fahrzeug- und der Handhabungstechnik. Da KBT als Entwicklungspartner für anwenderspezifische Wälzlagerlösungen zur technischen Auslegung von Lagerstellen formschlüssige Sicherheit in der Anwendung gewährleistet, durchlaufen alle Produkte eine mehrstufige Labor-und Qualitätskontrolle. Über thermische Verfahren werden die Materialeigenschaften je nach Einsatzgebiet optimiert. Die Produkte verfügen dadurch über den erforderlichen Ermüdungswiderstand, gute Dehnungs-und Biegeeigenschaften sowie Härte und Zähigkeit. Verbesserter Oberflächenschutz oder erhöhte Korrosionsbeständigkeit durch elektrolytische Verzinkung, Ni-Oberfläche, Lackierung, Verkupferung oder organische Überzüge sind mögliche Veredelungsoptionen. Auch Ausführungen aus Edelstahl sind auf Anfrage möglich. Je größer die Auswahlmöglichkeit, desto kreativer kann etwas Neues entstehen. Mit der enormen Variantenvielfalt unserer Kugelsperrbolzen sind der Realisierung Ihrer Ideen nahezu keine Grenzen gesetzt. Kugelsperrbolzen Gute Teile >> größte Vielfalt. www.knapp-waelzlagertechnik.de www.halder.de

AUSGABE