Aufrufe
vor 7 Monaten

DER KONSTRUKTEUR 12/2019

DER KONSTRUKTEUR 12/2019

KONSTRUKTIONSELEMENTE

KONSTRUKTIONSELEMENTE Konstrukteure im Maschinen- und Anlagenbau haben spezielle Ansprüche an Räder und Rollen. Diese müssen präzise und hochwertig gefertigt sein. Darüber hinaus ist Langlebigkeit gefragt, damit Maschinen und Anlagen über einen großen Zeitraum hinweg störungsfrei arbeiten. TRAGENDE ROLLEN FÜHRUNGSROLLEN PRODUKTE UND ANWENDUNGEN Räder und Rollen sind im Maschinen- und Anlagenbau oft heimliche Helden, die ihre Arbeit im Verborgenen verrichten. Sie spielen dabei aber im wahrsten Sinne des Wortes eine tragende Rolle – sei es als Führungsrolle innerhalb der Maschine oder außerhalb, um Anlagen manövrierbar zu machen. Ein Hersteller bietet ein 30 000 Produkte umfassendes Standardsortiment, konfiguriert die Komponenten nach Maß und kann damit die Anforderungen der Kunden weltweit erfüllen. UNTER EINSATZ DER FINITE-ELEMENTE- METHODE ENTSTEHEN KOMPONENTEN, DIE BEREITS IN DER ANFANGSPHASE FÜR DEN SPÄTEREN EINSATZ OPTIMIERT WERDEN Im Bereich Führungsrollen bietet der Räder- und Rollenspezialist Blickle ein breites Portfolio, das sechs Produktlinien umfasst und durch seine hohe Qualität und sehr gute mechanische Eigenschaften im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der Fördertechnik punktet. „Im Standardsortiment der Führungsrollen stehen Durchmesser zwischen 25 und 125 Millimeter zur Verfügung, auf Wunsch erhält der Kunde auch individuelle Ausführungen. Mit Laufbelägen aus verschiedenen Materialien bieten wir die passende Lösung für jede Anwendung“, sagt Maximilian Hoffmann vom Blickle-Produktmanagement. Die Rollen werden in der eigenen Polyurethanfertigung und Kunststoffspritzerei unter hohen Qualitätsstandards hergestellt, Sonderwünsche können flexibel erfüllt werden. Eine weitere Möglichkeit, eine Maschine auf einer Laufbahn zu führen bieten die Blickle-Spurkranzräder, die sich bereits vielfach im Dauereinsatz bewährt haben. Zu den zufriedenen Kunden zählt auch ein österreichischer Hersteller von Fahrzeugen und Maschinen für die Städtehygiene. Seine Straßenkehrmaschinen sind mit Lösungen von Blickle ausgestattet und erfüllen zuverlässig ihren Dienst. Eine Spezialaufgabe übernehmen die Blickle-Spurkranzräder vom Typ SPK 250K. Diese sind an einem Schienenrillen-Reinigungsgerät angebracht, das sich an jedes Zugfahrzeug mit Anhängevorrichtung, Hydraulik- und Wasseranlage montieren lässt. Das Gerät ist für den Einsatz auf Straßenbahnschienen konzipiert und hat sich bereits in mehreren Großstädten bewährt. Im Einsatz wird der Anhänger pneumatisch auf die Schienen abgesenkt. Am Spurwagen des Rillenreinigers befinden sich vier kugelgelagerte Spurkranzräder von Blickle. Diese sorgen für einen sicheren und stabilen Lauf auf den Schienen. Die Räder bestehen aus robustem Grauguss, sind sehr verschleißfest und haben einen geringen Rollwiderstand. Sie widerstehen Temperaturen von bis zu 120 °C und nehmen die beim Schieneneinsatz entstehende hohe Reibungswärme problemlos auf. Darüber hinaus sind am Reinigungsgerät zwei pneumatisch ausfahr- und absenkbare Schwerlast-Räder mit Luftreifen der Serie PS 430/30-90K von Blickle angebracht. Diese sind besonders bodenschonend, lärmdämpfend und beständig gegen viele aggressive Substanzen. Insgesamt stehen die Blickle-Räder für einen hohen Fahrkomfort, geringe Geräuschemissionen und einen zuverlässigen Betrieb bei Wind und Wetter. HEBEROLLEN „Etwas andere Anforderungen bestehen an Heberollen im Maschinen- und Anlagenbau. Diese müssen einen sicheren Stand und Mobilität ermöglichen. Das Einsatzspektrum reicht vom einfachen Anheben kleiner Transportgeräte bis hin zum Verfahren und Positionieren schwerer Maschinen“, skizziert Maximilian Hoffmann. Blickle bietet verschiedene Bedienkonzepte. Dazu gehören ergonomische Betätigungshebel, die mit der Rolle mitschwenken oder fest positioniert sind. Über eine Hydraulikpumpe lassen sich auch meh- 22 DER KONSTRUKTEUR 12/2019

ere Heberollen gleichzeitig bewegen. Das Portfolio umfasst verschiedene Heberollen mit oder ohne Nivellierschraube, Feststell füße oder auch stahlgeschweißte Schwerlast-Heberollen. Auch in diesem Geschäftsbereich setzt Blickle individuelle Konzepte um – wie bei der Maschinenfabrik Berthold Hermle AG. Die besondere Herausforderung: Die Maschine besteht aus mehreren Baugruppen, die einzeln angeliefert und zusammengesetzt werden. Die Konstrukteure von Blickle entwickelten dafür eine spezielle Doppel-Heberolle mit Schwerlast-Polyamidrädern. „Die Gehäuse der Rollen sind stahlgeschweißt, robust und bieten eine hohe Tragfähigkeit. Diese ist erforderlich, weil die vier Heberollen ein Gesamtgewicht von etwa drei Tonnen tragen müssen“, beschreibt Maximilian Hoffmann. Über eine Schraube an der Vorderseite können die Räder exakt nivelliert und für den Transport einfach nach unten gedreht werden. Der zusätzliche Feststellfuß sorgt für eine sichere und dauerhafte Höhenverstellung der gesamten Anlage. SCHWERLASTROLLEN Für das Bewegen von besonders großen Komponenten im Fertigungsprozess bietet Blickle Schwerlasträder und -rollen in vielen Varianten. Bereits in der Entwicklung legen die Konstrukteure ein besonderes Augenmerk auf die Langlebigkeit. Räder sind wichtige Komponenten in der Produktionslogistik. Fallen sie aus, entstehen hohe Kosten. Dem wirkt Blickle konsequent entgegen. Mit der Finite-Elemente-Methode (FEM) simulieren die Ingenieure das Gesamtverhalten des Endprodukts unter Berücksichtigung verschiedener Einflussfaktoren wie die Beschaffenheit des Untergrunds. So entstehen Komponenten, die bereits in der Anfangsphase für den späteren Einsatz optimiert werden. Durch die Anpassung einzelner Verfahrensparameter oder der Rezeptur der Laufbeläge entstehen anwendungsspezifische Lösungen. Diese sind in einem weiten Temperaturbereich flexibel einsetzbar und überzeugen durch hohe Abrieb-, Verschleiß-, Druckverformungs- und Reißfestigkeit. Sie sind zudem dynamisch belastbar, sowie öl-, fettund lösemittelbeständig. Räder und Rollen von Blickle sind praxiserprobt. Sie haben ihre Performance auch bei einem Kunden unter Beweis gestellt, der Schwerlasträder für die Führung einer Motoreinheit benötigte. Die Räder sind an einer Druckeinheit befestigt, die mit hoher Geschwindigkeit auf einer Stahlschiene verfahren wird. Bei einem Wettbewerbsprodukt tauchten Probleme auf: Durch hohen Abrieb mussten Räder oft ausgetauscht werden, was zu hohen Kosten führte. Nicht so mit einem Standardprodukt aus dem Blickle-Sortiment: Insgesamt acht Schwerlasträder mit dem Blickle-Laufbelag Besthane Soft nehmen nun das Gewicht des Motors auf – mit deutlichen Vorteilen für den Anwender. Dank des weichen Belags werden Vibrationen minimiert, was zu einem geringeren Stromverbrauch führt. Darüber hinaus sind weitere vier Führungsrollen mit Blickle-Extrathane-Laufbelag verbaut. Sie halten zuverlässig die vorgegebene Position beim Verfahren ein. Für Konstrukteure im Maschinenbau ist Blickle ein wichtiger Partner. Die Spezialisten sind Anlaufstelle, wenn es um die Sicherung der Mobilität der Maschine geht, ebenso wie für unterschiedliche Anwendungen innerhalb der Anlage. Konstruktives Know-how und die Fähigkeit, komplexe Endprodukte weltweit umzusetzen, sind dabei Erfolgsfaktoren. Bilder: Aufmacher: Blickle, andrey7777777/Adobe Stock; 01: Trilety www.blickle.de Auf der sicheren Seite. CONTI® V FO PIONEER Generation II. Kraftvolle Leistungsübertragung bei gleichzeitig hoher Laufruhe – das bietet der neue Hochleistungskeilriemen CONTI®V FO PIONEER, Generation II. Der Riemen ist gegenüber dem Vorgängermodell um mehr als 5 % leistungsstärker, temperaturbeständig von –40 °C bis +130°C, wartungsfrei und dank der abriebfesten Mischung besonders langlebig. Schwerlast-Räder mit Luftreifen und Spurkranzräder von Blickle überzeugen an einem Schienenrillen- Reinigungsgerät unter anderem durch geringe Geräuschemissionen www.continental-industry.com

AUSGABE