Aufrufe
vor 4 Monaten

DER KONSTRUKTEUR 5-6/2021

  • Text
  • Komponenten
  • Robotik
  • Anforderungen
  • Produkte
  • Anwender
  • Zudem
  • Sensoren
  • Einsatz
  • Anwendungen
  • Konstrukteur
DER KONSTRUKTEUR 5-6/2021

ROBOTIK GREIFER & CO.

ROBOTIK GREIFER & CO. – KLEIN, DYNAMISCH, FLEXIBEL SPECIAL Autorin: Irina Hermann, SMC Deutschland GmbH, Egelsbach An einem Cobot sorgen die pneumatischen Parallelgreifer der Serie JMHZ2-X7400B dank ihres kompakten Designs auch bei wenig Platz für sicheren Halt bei schnellen Bewegungen 58 DER KONSTRUKTEUR 2021/05-06 www.derkonstrukteur.de

escha.net escha.net Etwa 2,7 Millionen Roboter bevölkern Fabriken weltweit – ein Zuwachs von 12 % im Vergleich zu 2018. Hierbei zeichnet sich ein unverkennbarer Trend ab: Vor allem Cobots werden immer beliebter. Zugleich steigen aber auch die an sie gestellten Anforderungen in Sachen Flexibilität und Schnelligkeit. Wie Ingenieure mit einem Plug-and-play-Prinzip und kompakten sowie leichten Komponenten diese Anforderungen erfüllen, lesen Sie hier. COBOTS SIND NUR SO FLEXIBEL, WIE ES DIE INSTALLIERTEN KOMPONENTEN ZULASSEN Im Jahr 942 erschien die Erzählung „Runaround“ von Isaac Asimov. Darin beschrieb der bekannte Science-Fiction-Autor die drei Robotergesetze, die bis heute – einschließlich ihrer Erweiterung – den Rahmen für das Handeln von Robotern im Umgang mit Menschen legen. Das gilt in besonderer Weise für Cobots, da sie immerhin direkt für die kollaborative Arbeit mit Menschen entwickelt werden und daher über eigene Sensorik verfügen müssen, um Mitarbeiter vor Verletzungen zu schützen. Neben dem Sicherheitsaspekt, der an erster Stelle steht, müssen Cobots auch immer flexibler und zugleich schneller agieren können, um eine höhere Produktivität zu gewährleisten. Für eine Vielzahl von Anwendungen – von Pick-and-Place über die Etikettierung bis hin zur Palettierung – kommt es daher darauf an, die richtigen Komponenten an Cobots zu installieren. An den Beispielen der Vakuum- Greifereinheit der Serie ZXP-X1 und dem pneumatischen Parallelgreifer der Serie JMHZ2-X7400B verdeutlicht SMC, wie diese hohen Anforderungen erfüllt werden können. ANSCHLIESSEN UND LOSLEGEN Im Gegensatz zu den meisten Industrierobotern arbeiten Cobots nicht nur in direkter Interaktion mit Menschen, sondern sind auch in einem eher kleineren Maßstab konstruiert. Beide Eigenschaften zielen auf drei zentrale Anforderungen der Industrie, nämlich Flexibilität, einfacher Integration und schneller Bedienung. Die am Roboterarm montierten Komponenten müssen demzufolge so konstruiert sein, dass sie im Falle von Wartung oder der Anpassung an neue Anwendungen schnell installiert werden können. Am einfachsten gelingt das mittels dem Plug-and-play-Prinzip. So lassen sich beispielsweise über Montageflansch sowohl der Vakuum-Greifer der Serie ZXP-X1 als auch der pneumatische Parallelgreifer der Serie JMHZ2-X7400B nicht nur denkbar schnell an Cobots anbringen. Auch die Luftversorgungsleitung kann in beiden Fällen mühelos angeschlossen werden – genauso wie die elektrische Verdrahtung über M8-Steckverbindung. Die Programmierung gelingt über die für Universal-Roboter zertifizierte Software URCap. Diese kann über ein handelsübliches USB-Speichermedium auf dem Handprogram- Anschlusstechnik für Roboterapplikationen PROFINET Anschlusstechnik PROFINET Anschlusstechnik für Robotik für Robotik Sensor-/Aktorleitungen Sensor-/Aktorleitungen Maximale Biegewechsel & Torsion Maximale Biegewechsel Torsion Höchste Verfügbarkeit in Höchste Verfügbarkeit in dynamischen Anwendungen dynamischen Anwendungen

AUSGABE