Aufrufe
vor 2 Jahren

DER KONSTRUKTEUR 6/2016

DER KONSTRUKTEUR 6/2016

CAD / CAM / PLM

CAD / CAM / PLM Physikdomänen verknüpfen ohne Mapping Der Automobilzulieferer Klubert + Schmidt nutzt für die erweiterte Produktsimulation die Software Ansys Aim von Cadfem. Mit ihr verknüpft er struktur- und strömungsmechanische Simulationen. Die Software ist bei Multiphysik-Analysen nicht auf ein Mapping zwischen den Physik domänen angewiesen. Mit der intuitiv bedienbaren Lösung können auch Techniker und Ingenieure ohne Spezialwissen die Simulationen für ihre Konstruktions- und Entwicklungstätigkeit nutzen. Statt einer Standardeinführung erhielten sechs Konstrukteure von Klubert + Schmidt direkt eine anwendungsbezogene Schulung von Cadfem, bei der z. B. das physikalische Verhalten einer Gasstromregeleinheit untersucht wurde. Nun könne man vermehrte Kundennachfragen hinsichtlich komplexer Multiphysik-Berechnungen detaillierter beantworten, erklärte Konstruktionsleiter Richard Krellner. Von Vorteil sei außerdem, dass dafür Standard-CAD-Rechner mit erweitertem Arbeitsspeicher genutzt werden könnten. Neues Add-on für alle Disziplinen der Wscad Suite Wscad präsentiert eine Reihe von Erweiterungen, neuen Funktionen und Verbesserungen seiner modular und skalierbar aufgebauten E-CAD-Lösung. Davon profitieren Konstruktion und Dokumentation über die Disziplinen Elektrotechnik, Schaltschrankbau, Verfahrens- und Fluidtechnik, Gebäudeautomation und Elektroinstallation. Das neue Add-on ermöglicht die vollständige Integration der Wscad-Lösung mit PLM- und ERP-Systemen unterschiedlichster Hersteller. Der Datenaustausch erfolgt in beide Richtungen: von PLM/ERP nach Wscad wie auch umgekehrt. Aktuelle Kalkulationen und Preisübersichten auf Grundlage der erzeugten Material- und Stücklisten lassen sich schon während der Planungsphase erstellen. Jeder Datenabgleich www.cadfem.de Berechnungssoftware mit integrierter Lagerbaureihe Bereits zum zehnten Mal steht den Schaeffler-Ingenieuren weltweit eine überarbeitete Version der bewährten Berechnungssoftware Bearnix zur Verfügung. Viele Berechnungsmöglichkeiten für die Wälzlagerauslegung wurden erweitert, eine detaillierte Berücksichtigung der Verzahnungen ermöglicht sowie mit Optikit eine uni - verselle Komponente zur Optimierung beliebiger Parameter integriert. Die Benutzerfreundlichkeit wurde durch eine Reorganisation der Eingabedialoge verbessert. Auch bezüglich der Lagerauswahl hat sich viel getan. Die 2015 neu in den Markt eingeführten Toroidal-Rollenlager (TORB) sind integriert. Diese Lager kombinieren die Winkeleinstellbarkeit eines Pendelrollenlagers mit der axialen Verschiebbarkeit eines Zylinderrollen- oder Nadellagers. Ebenfalls in die Lagerauswahl integriert ist die Möglichkeit, Lagerreihen frei zu einem Lager zu kombinieren. www.schaeffler.com Festigkeitsnachweis bei Stirnrädern Die Festigkeitsberechnung gemäß der Schiffsnorm Lloyd’s Register:2013 ist jetzt in der Software von Kisssoft implementiert. Die GOST 1354-87 für Fertigungstoleranzen und für Zahndickenabmaße nach GOST 1643-81 bei Stirnrädern sind ebenfalls verfügbar. Außerdem wurden die vorhandenen Rechenmethoden um die Norm ISO 13691 zu „High-speed special-purpose gear units“ erweitert. Für die VDI 2736 sind sieben neue Kunststoffe für Hochtemperaturanwendungen mit Wöhlerliniendaten hinzugefügt worden. www.kisssoft.ag erfolgt über die SQL-basierende PLM-/ERP-Exchange-Datenbank. Eine History-Funktion protokolliert exakt, was wann und von wem initiiert wurde, eine Rollback-Funktion ermöglicht jederzeit die Rückführung von Änderungen. Mit dem neuen Add-on lässt sich der Prozess Engineering – Beschaffung – Lagerhaltung – Fertigung – Vertrieb durchgängig implementieren, die bislang übliche doppelte Datenhaltung entfällt. www.wscad.com Hochleistungskunststoff ermöglicht 3D-Druck für die Medizin Mögliche Anwendungen Implantat für Schädeldecke PEEK ist ein Hochleistungskunststoff, der von Indmatec als Filament für FDM/ FFF-3D-Drucker auf den Markt gebracht wurde. Seine medizinische Verwendbarkeit wurde in der Klasse IIa für Medizinprodukte offiziell zertifiziert. Damit lassen sich PEEK-Teile bald in jedem Krankenhaus und Dentallabor schnell und wirtschaftlich fertigen. Das PEEKmed-Filament der Klasse IIa ist einsetzbar für verschiedene medizinische, dentale und chirurgische Anwendungen. Zudem lässt es sich im Prototyping für medizinische Produkte wie Prothesen und Zahnersatz verwenden. Gründe für die besondere Eignung von PEEK (Polyetheretherketon) sind sein geringes Gewicht und eine hohe Abriebfestigkeit. PEEK ist zudem knochenverträglicher als herkömmliche Metallimplantate. Ein besonderer Vorteil, der dieses Polymer so interessant macht, ist seine Temperaturbeständigkeit. Sein Schmelzpunkt liegt bei 343 °C. www.indmatec.com Knochenteile Gebiss-Prothese 32 Der Konstrukteur 6/2016

special Robotik Die Robotik erfährt zurzeit eine dynamische Entwicklung. Kollaborierende Roboter sind das große Thema. Roboter werden flexibler und intelligenter. Entsprechend steigen hier auch die Anforderungen an Komponenten, Systeme und Konstruktion. Bild: LEANTECHNIK AG, Oberhausen

AUSGABE