Aufrufe
vor 1 Jahr

DER KONSTRUKTEUR 6/2019

DER KONSTRUKTEUR 6/2019

SENSORTECHNIK

SENSORTECHNIK „EXPLOSIVE ATMO- SPHÄREN – NICHT NUR IN DER CHEMISCHEN INDUSTRIE“ www.DerKonstrukteur.de Martina Klein, Stv. Chefredakteurin Nicht nur in der chemischen Industrie, auch z. B. in der Lebensmittel-, der Druck- und der Textilindustrie hat man teilweise mit Gasen, Dämpfen und Stäuben zu tun, die in Verbindung mit Luft explosive Atmosphären bilden können. Hier muss der Konstrukteur neben der Maschinenrichtlinie auch den Ex-Schutz beachten – Stichwort Atex. Die explosionsgeschützten Komponenten von Turck sind in der Zündschutzart „Eigensicherheit“ ausgeführt. D. h. die Energie des Stromkreises wird soweit reduziert, dass sich weder durch Er wärmung noch Funkenbildung ein Brennstoff- Luft-Gemisch entzünden kann. 05 Kompakte BIM-UNT-Magnetfeldsensoren sind in den Scharnieren von Einfüllöffnungen versteckt nicht im Weg stehen darf. Zylinder und Ring muss der Sensor trotz der Distanz erfassen. Hier zeigt sich der Vorteil der Turck-Näherungsschalter NI10-G18 mit Namur-Ausgang, die für die Ex-Zonen 0 und 20 geeignet sind und von Niemann in zahlreichen Produkten verbaut werden. Wer eine der kleinsten Turck-Komponenten in einer Niemann-Maschine sucht, muss schon ganz genau hinsehen. Mit einer Gehäuselänge von 31 mm und einer Höhe von 6 mm ist der BIM-UNT-AY1X-Magnetfeldsensor im Deckelscharnier einer Behälter-Einfüllöffnung versteckt. Dort erfasst er, ob der Verschluss geöffnet oder geschlossen ist. Der Miniatursensor verfügt über eine gut sichtbare Rundum-LED und spannt sich mittels einer Spezialschraube sicher in die Nut. Ein induktiver Sensor in Sonderausführung muss im Antrieb die Stellung halten. In der dort besonders anspruchsvollen Atmosphäre fragt er eine Schaltfahne ab. Der Hintergrund: Aufbaudissolver mit bis zu 15 000 l Volumen benötigen einen Abstreifer, der sich während einer Befüllung aber nicht unter den Kugelhähnen befinden soll, um Ablagerungen zu vermeiden. Also haben die Konstrukteure eine Parkposition des Behälterabstreifers definiert und oben am Kettenantrieb ein Erkennungsblech angebracht, das der Sensor erfasst. SPECIAL „1 BIS 2 MM MACHEN BEIM SCHALTABSTAND VIEL AUS“ Hendrik Werges, Werkstatt- und Projektleiter Elektrotechnik, Wilhelm Niemann Maschinenfabrik Turcks induktive Initiatoren haben in dieser Bauform einfach den Vorteil, beim Schaltabstand meistens 1 bis 2 mm größer zu sein, als die Sensoren von Mitbewerbern. Und diese Reichweitenunterschiede können vieles einfacher machen. Das war einer der Gründe, warum wir uns vor Jahren für Turck- Sensoren entschieden haben. www.DerKonstrukteur.de POTENTIOMETERVERSTÄRKER BESTEHT SPEED-TEST Die Position der Zahnscheibe innerhalb des Behälters ermittelt ein Seilzugsensor. Dieser liefert über den Kontakt des Messseils Widerstandswerte, die in analoge Form gebracht werden müssen. Dazu wandelt ein Potentiometerverstärker möglichst schnell eigensicher in 4–20 mA, damit angeschlossene Systeme die Höhe ruckelfrei regeln können. Noch vor fünf Jahren sorgte der Prozess bisweilen für Probleme, wie Hendrik Werges, Werkstatt- und Projektleiter Elektrotechnik bei der Wilhelm Niemann Maschinenfabrik, aus der Praxis berichtet: „Im Rezept geben Kunden bestimmte Höhen vor, auf denen die Zahnscheibe fahren soll. Dauert das Wandeln zu lange, verfehlt die Maschine diese Punkte um ein paar Zentimeter und regelt dann kontinuierlich hin und her.“ Als Lösung musste ein Messwandler her, der eine Zykluszeit von 700 ms unterbietet. So gelangte Niemann seinerzeit erstmals an Turck- Interfacetechnik. Genauer: an den IM36-Verstärker, der binnen 30 ms wandelt und seine Positionsausrichtung der Zahnscheibe innerhalb der Hysterese ermöglicht. Als Exot für schnelles analoges Wandeln sitzt der IM36 mittlerweile schon länger in den Schaltschränken der Niemann-Maschinen und hat mit den schlanken IMX12-Verstärkern jüngst vertraute Nachbarn erhalten. Der niedersächsische Maschinenbauer testet derzeit eine weitere Lösung mittels Turck-Sensortechnik, wo Initiatoren die bisherige Lösung zur Drehzahlbegrenzung älterer Antriebe ersetzen sollen. „Da reden wir aber vom Ersatzteilgeschäft“, erklärt Werges. Bei den aktuellen Maschinen regeln die Frequenzumrichter bzw. der Bediener über ein Potentiometer in der Kommandotafel die Drehzahl der Maschine. Solch ein haptisches Regulieren sei von Kunden weiterhin geschätzt. Bilder: Turck www.turck.com 66 DER KONSTRUKTEUR 6/2019

VORSCHAU IM NÄCHSTEN HEFT: ANTREIBEN – STEUERN – BEWEGEN 2019 ERSCHEINUNGSTERMIN: 11. 07. 2019 • ANZEIGENSCHLUSS: 26. 06. 2019 01 01 Linear- und Montagetechnik spielt eine tragende Rolle bei Starts und Landungen der Flugzeuge am Knuffingen Airport des Miniatur Wunderlands in Hamburg. Bild: Bosch Rexroth 02 Speziell angepasste Zahnriementriebe lösen die komplexe Bewegungsaufgabe der Arbeitskammer eines mobilen Befahrsystems zur Wartung von Windkraftanlagen mit Leichtigkeit. Bild: Jochen Krismeyer 03 Ein Kommunikationsmodul macht einen leistungsstarken DC-Servomotor zum wahren Sprachtalent. Bild: Dunkermotoren (Änderungen aus aktuellem Anlass vorbehalten) 02 DER DIREKTE WEG INTERNET: www.DerKonstrukteur.de E-PAPER: www.engineering-news.net REDAKTION : n.steinicke@vfmz.de WERBUNG: a.zepig@vfmz.de 03 SOZIALE NETZWERKE: www.Facebook.com/DerKonstrukteur www.twitter.com/derkonstrukteu IMPRESSUM erscheint 2019 im 50. Jahrgang, ISSN 0344-4570 Redaktion Chefredakteurin: Dipl.-Ing. (FH) Nicole Steinicke (ni), Tel.: 06131/992-350, E-Mail: n.steinicke@vfmz.de (verantwortlich für den redaktionellen Inhalt) Stv. Chefredakteurin: Dipl.-Ing. (FH) Martina Klein (mak), Tel.: 06131/992-201, E-Mail: m.klein@vfmz.de Redakteurin: Dipl.-Ing. (FH) Inga Ronsdorf (iro), Tel.: 06131/992-259, E-Mail: i.ronsdorf@vfmz.de Redaktionsassistenz: Doris Buchenau, Ulla Winter Tel.: 06131/992-347, E-Mail: u.winter@vfmz.de, Melanie Lerch, Petra Weidt, (Redaktionsadresse siehe Verlag) Gestaltung Mario Wüst, Sonja Daniel, Anette Fröder, Anna Schätzlein, Chef vom Dienst Dipl.-Ing. (FH) Winfried Bauer Anzeigen Oliver Jennen, Tel.: 06131/992-262, E-Mail: o.jennen@vfmz.de Andreas Zepig, Tel.: 06131/992-206, E-Mail: a.zepig@vfmz.de Heike Rauschkolb, Anzeigenverwaltung, Tel. 06131/992-241, E-Mail: h.rauschkolb@vfmz.de Anzeigenpreisliste Nr. 49: gültig ab 1. Oktober 2018 Leserservice: vertriebsunion meynen GmbH & Co. KG, Große Hub 10, 65344 Eltville, Tel.: 06123/9238-266 Bitte teilen Sie uns Anschriften- und sonstige Änderungen Ihrer Bezugsdaten schriftlich mit (Fax: 06123/9238-267, E-Mail: vfv@vertriebsunion.de). Preise und Lieferbedingungen: Einzelheftpreis: € 13,50 (zzgl. Versandkosten) Jahresabonnement: Inland: € 95,- (inkl. Versandkosten) Ausland: € 111,- (inkl. Versandkosten) Abonnements verlängern sich automatisch um ein weiteres Jahr, wenn sie nicht spätestens vier Wochen vor Ablauf des Bezugsjahres schriftlich gekündigt werden. Verlag Vereinigte Fachverlage GmbH Lise-Meitner-Straße 2, 55129 Mainz Postfach 100465, 55135 Mainz Tel.: 06131/992-0, Fax: 06131/992-100 E-Mail: info@engineering-news.net, www.engineering-news.net Handelsregister-Nr.: HRB 2270, Amtsgericht Mainz Umsatzsteuer-ID: DE149063659 Ein Unternehmen der Cahensly Medien Geschäftsführer: Dr. Olaf Theisen Gesellschafter: P.P. Cahensly GmbH & Co. KG, Karl-Härle-Straße 2, 56075 Koblenz Verlagsleiter: Dr. Michael Werner, Tel.: 06131/992-401 Gesamtanzeigenleiterin: Beatrice Thomas-Meyer Tel.: 06131/992-265, E-Mail: b.thomas-meyer@vfmz.de (verantwortlich für den Anzeigenteil) Vertrieb: Sarina Grazin, Tel.: 06131/992-148, E-Mail: s.grazin@vfmz.de Druck und Verarbeitung Limburger Vereinsdruckerei GmbH, Senefelderstraße 2, 65549 Limburg Datenspeicherung Ihre Daten werden von der Vereinigte Fachverlage GmbH gespeichert, um Ihnen berufsbezogene, hochwertige Informationen zukommen zu lassen. Sowie möglicherweise von ausgewählten Unternehmen genutzt, um Sie über berufsbezogene Produkte und Dienstleistungen zu informieren. Dieser Speicherung und Nutzung kann jederzeit schriftlich beim Verlag widersprochen werden (vertrieb@vfmz.de). Die Zeitschrift sowie alle in ihr enthaltenen Beiträge und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt. Mit der Annahme des redaktionellen Contents (Texte, Fotos, Grafiken etc.) und seiner Veröffentlichung in dieser Zeitschrift geht das umfassende, ausschließliche, räumlich, zeitlich und inhaltlich unbeschränkte Nutzungsrecht auf den Verlag über. Dies umfasst insbesondere das Recht zur Veröffentlichung in Printmedien aller Art sowie entsprechender Vervielfältigung und Verbreitung, das Recht zur Bearbeitung, Umgestaltung und Übersetzung, das Recht zur Nutzung für eigene Werbezwecke, das Recht zur elektronischen/digitalen Verwertung, z. B. Einspeicherung und Bearbeitung in elektronischen Systemen, zur Veröffentlichung in Datennetzen sowie Datenträger jedweder Art, wie z. B. die Darstellung im Rahmen von Internet- und Online- Dienstleistungen, CD-ROM, CD und DVD und der Datenbanknutzung und das Recht, die vorgenannten Nutzungsrechte auf Dritte zu übertragen, d. h. Nachdruckrechte einzuräumen. Eine Haftung für die Richtigkeit des redaktionellen Contents kann trotz sorgfältiger Prüfung durch die Redaktion nicht übernommen werden. Signierte Beiträge stellen nicht unbedingt die Ansicht der Redaktion dar. Für unverlangt eingesandte Manuskripte kann keine Gewähr übernommen werden. Grundsätzlich dürfen nur Werke eingesandt werden, über deren Nutzungsrechte der Einsender verfügt, und die nicht gleichzeitig an anderer Stelle zur Veröffentlichung eingereicht oder bereits veröffentlicht wurden. Datenschutzerklärung: ds-vfv.vfmz.de Es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen. Mitglied der Informations-Gemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e. V. (IVW), Berlin. DER KONSTRUKTEUR 6/2019 67

AUSGABE