Aufrufe
vor 1 Jahr

DER KONSTRUKTEUR 6/2019

DER KONSTRUKTEUR 6/2019

KONSTRUKTION 2025

KONSTRUKTION 2025 EFFIZIENZ UND BAURAUMOPTIMIERUNG Als Spezialist für Sicherungsringe und Wellenfedern, welche Trends prägen Sie? Bauraumoptimierung ist ein großes Thema. Für unsere Anwender geht es vielfach darum, raumsparende Konstruktionen zu realisieren. Wir wollen ihnen mit innovativen Lösungen dabei helfen, hier Vorteile zu erschließen. So bauen unsere Wellenfedern und Sicherungsringe deutlich schlanker als alternative Produkte und lassen daher peripheren Komponenten mehr Platz. Ein zweiter Punkt ist die Steigerung der Fertigungseffizienz. Auch dabei möchten wir Anwender unterstützen, indem wir selbst effizient arbeiten und schnell liefern. Außerdem liegen kundenspezifische Lösungen im Trend. Wie hoch ist der Anteil an Sonderlösungen bei Ihnen? Selbstverständlich finden Anwender in unserem Katalog eine stattliche Auswahl an sofort lieferfähigen Wellenfedern und Sicherungsringen. Bis zu 70 % unserer Jahresumsätze machen wir aber mit kundenspezifisch modifizierten Produkten oder sogar komplett neu entwickelten Spezialanfertigungen. Die Sonderlösung ist also quasi unser Tagesgeschäft. Und manchmal wird auch eine Sonderlösung zum Standardprodukt, so wie unsere neue Wellenfeder vom Typ Nested Spirawave. Diese Feder von Smalley/TFC hat eine ganz typische Produktkarriere hinter sich. Nachdem wir sie bereits seit drei Jahrzehnten routinemäßig als Sonderlösung fertigen, fiel Anfang 2019 die Entscheidung, diese mehrlagige Wellenfeder mit in das Standard- also Katalogprogramm aufzunehmen. Das bedeutet, dass der Anwender mehr Auswahl hat. MENSCHEN UND MÄRKTE Bei diesem hohen Maß an Entwicklungsleistungen, wie schaffen Sie es, effizient zu arbeiten? Das können wir problemlos leisten, weil wir mit dem von Smalley entwickelten No-Tooling-Cost- Verfahren – auch bekannt als Circular-Grain-Methode – über ein hochflexibles und hocheffizientes Formgebungsverfahren für die Herstellung der Wellenfedern und Sicherungsringe verfügen. Dabei handelt es sich um eine besondere Variante der Kantenwindungstechnik, die es erlaubt, konstruktive Anpassungen und Optimierungen an Wellenfedern und Sicherungsringen ohne zusätzliche Tools oder Werkzeug-Modifikationen vorzunehmen. Allein dadurch ist das Verfahren extrem wirtschaftlich und schnell. Es ermöglicht also sowohl die kurzfristige Prototypen- und Vorserien-Fertigung als auch eine kostengünstige Herstellung von Sonderlösungen. www.tfcdeutschland.com JOHANNES LAMBERTZ NIEDERLASSUNGSLEITER, TFC LTD., BOCHUM DIE SONDERLÖSUNG IST UNSER TAGES­ GESCHÄFT 8 DER KONSTRUKTEUR 6/2019

EMO HANNOVER 2019 – PLATTFORM FÜR DIE VERNETZUNG IN DER PRODUKTION Die EMO Hannover 2019 vom 16. bis 21. September steht unter dem Motto „Smart technologies driving tomorrow‘s production“. Ein neuer Ausstellungsbereich IoT in der Produktion unterstreicht den Anspruch der Messe für Metallbearbeitung, sich als Plattform für die Vernetzung in der Produktion zu positionieren. Dr. Wilfried Schäfer, Geschäftsführer beim EMO-Veranstalter VDW (Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken), erklärt: „IoT in der Produktion gewährt einen vollständigen Überblick über die zentralen Aspekte der Vernetzung, unter anderem Datensicherheit, Datenanalyse, Prozessüberwachung, vorausschauende Instandhaltung, Smart Data Management u. v. m.“. Vorgestellt werden neueste Maschinen plus effiziente technische Lösungen, produktbegleitende Dienstleistungen, Nachhaltigkeit in der Produktion u.v.m. Der Schwerpunkt der EMO Hannover liegt bei spanenden und umformenden Werkzeugmaschinen, Fertigungssystemen, Präzisionswerkzeugen, automatisiertem Materialfluss, Computertechnologie, Industrieelektronik und Zubehör. Die Fachbesucher der EMO kommen aus allen wichtigen Industriebranchen, wie Maschinen- und Anlagenbau, Automobilindustrie und ihren ulieferern, Luft- und Raumfahrttechnik, Feinmechanik und Optik, Schiffbau, Medizintechnik, Werkzeug- und Formenbau, Stahl- und Leichtbau. Die EMO Hannover ist internationaler Treffpunkt für die Fertigungstechnik weltweit. Zur EMO Hannover 2017 zogen fast 2 230 Aussteller aus 44 Ländern rund 130 000 Fachbesucher aus 160 Ländern an. www.emo-hannover.de WITTENSTEIN-GETRIEBE AUSGEZEICHNET Wittenstein ist für die neuartige Getriebegattung „Galaxie“ mit der Dieselmedaille 2019 ausgezeichnet worden. Die Jury sah darin eine neue Basistechnologie für Maschinenbau und Automobiltechnik. Der Antriebstechnik- Spezialist erhielt den Preis in München im April für die „nachhaltigste Innovationsleistung“. Mit dieser Getriebegattung könnten „die wichtigsten Branchen Deutschlands einen nächsten Entwicklungssprung hinsichtlich Produktivität, Präzision, Energie- und Materialeinsatz machen.“ In der Laudatio würdigte Prof. Dr. Eckard Minx, Vorsitzender des Vorstands der Daimler und Benz Stiftung, das Lebenswerk des Ingenieurs Dr. Manfred Wittenstein. Der Name Wittenstein stehe „für den beispielhaften Aufstieg eines kleinen familiengeführten Maschinenbaubetriebs zum Weltmarktführer für Antriebstechnologien.“ Die Dieselmedaille wird seit 1953 in vier Kategorien vom Deutschen Institut für Erfindungswesen im Gedenken an Rudolf Diesel verliehen. www.wittenstein.de INSIDER WISSEN MEHR. Smart Motor Sensors machen ihreNutzer zuInsidern. Näher dran am Geschehen geht nicht! SICK stellt mit Smart Motor Sensors Wissen direkt aus der Mitte der Produktion zur Verfügung. Wissen über den Zustand der Maschinen und Servomotoren, dashilft, Fehlfunktionen früher zu erkennen, schneller zubeheben oder ganz zu vermeiden. Wir finden das intelligent. www.sick.com/smart-motor-sensors

AUSGABE